Just Cause 3 – Avalanche will „GTA 5“ ausstechen und bester Open World Entwickler werden

Scroll this

Rockstar gelten einerseits als Bergünder des Open-World-Genres und nach wie vor als Meister ihres Fachs. Mit der Grand-Theft-Auto-Serie haben sie das Genre quasi aus der Taufe gehoben und alle anderen Entwickler haben ihnen eigentlich nur nachgeeifert. Mittlerweile aber haben auch andere Studios aufgeholt und verkünden einen Machtanspruch…

So wie jetzt im Falle der Avalanche Studios, die für die Just-Cause-Reihe verantwortlich zeichnen. Mit „Just Cause 2“ haben sie die größte Karte geliefert, die es jemals in einem Open-World-Spiel gab. Rund 400 Quadratkilometer Gelände gab es zu erkunden, bei einer für damaligenVerhältnisse, grandiosen Grafik.
Mankos allerdings: Keine echte Story und somit kein richtiger roter Faden, der sich durch das Spiel zog. Zudem war die Welt zwar riesig und schön anzusehen, allerdings aber leblos.
Hier hatte Rockstar immer die Nase vorn. Die Welten in GTA wirkten immer lebendig und es machte Spaß sie zu erkunden.

Nun aber haben sich die Avalanche-Studios vorgenommen, den großen Konkurrenten auf Dauer zu überflügeln.
Christof Sundberg, Chef der Avalanche Studios meint: „Rockstar Games ist vielmehr ein Phänomen statt ein Konkurrent. Was wir dem Genre anbieten, ist Vielfalt, was nur wenige andere Open-World-Entwickler liefern können. Wir haben vor, der beste Open-World-Entwickler zu werden.“

Damit setzen sie ihre Ziele hoch, denn noch weiss niemand genau, was uns in „Grand Theft Auto 5“ erwartet und auch Ubisoft hat mit „Watch Dogs“ sicherlich noch ein As in der Hinterhand…

Klar ist aber, dass „Just Cause 3“ frühestens im kommenden Jahr erscheint. Ob der Titel dann schon auf den Next-Gen-Konsolen veröffentlicht wird, ist bisher noch fraglich.

1 Kommentar

Kommentar verfassen