Izzy Stradlin: Nur noch Solo unterwegs!

Scroll this

Weiter geht es mit unserem großen Guns N‘ Roses Special. Diesmal mit einem kurzen Portrait zu Izzy Stradlin, Gründungsmitglied der Gunners.
Axl Rose und Izzy Stradlin sind alte Schulfreunde und spielten schon gemeinsam in einer der Vorgänger-Bands von Guns N‘ Roses: Hollywood Rose.

Izzy hatte vor allem großen Anteil am Songwriting der Gunners . Viele Songs auf dem Debütalbum "Appetite For Destruction" und auch der beiden Nachfolge-Alben "Use Your Illusion" stammen aus seiner Feder. Auch wenn man ihn bei der Welttournee zu "Use Your Illusion" eigentlich nicht mehr auf der Bühne gesehen hat, so hat er auch bei den Recordings der Platten einen Großteil der Songs mit eingespielt.
Genau wie der Rest der Band hatte Izzy zum Teil sehr starke Probleme mit Drogen, woraufhin er sich für längere Zeit von der Band trennte um den nötigen Abstand zu gewinnen. Daraus resultierte dann auch seine Abneigung gegen ausgedehnte Tourneen mit der gesamten Band. Oft wird behauptet, dass Izzy Stradlin nur keine Stadion und Arena-Konzerte spielen wollte. Fakt ist aber, dass er zur damaligen Zeit einfach mental nicht in der Lage war. Die Nähe der anderen Bandmitglieder zu den Drogen war noch zugegen und Izzy wollte nicht wieder von seiner erfolgreich besiegten Sucht erobert werden. Daraus folgte dann schlussendlich seine Neubesetzung durch den Gitarristen Gilby Clarke.

 

Nach seinem Ausstieg aus der Band war der Rhytmusgitarrist ausschließlich Solo unterwegs, allerdings finden sich auf seinen Platten immer wieder Mitglieder der alten Gunners . Zum Beispiel spielte Duff McKagan auf einer Platte mit.
Im Jahre 2006 war Izzy Stradlin dann bei einigen wenigen Auftritten der "neuen" Guns N‘ Roses live auf der Bühne zu sehen. Derzeit arbeitet er jedoch wieder an seinen Solo-Projekten. Seine letzten beiden Platten sind ürbigens nur via iTunes zu beziehen und sie nie in physischer Form auf den Markt gekommen.

Anbei ein Video zu seinem Song "Hammerhead". Viel Spaß damit

1 Kommentar

  1. Pingback: Webnews.de

Kommentar verfassen