Angespielt: „Need For Speed: The Run“ im Test

Scroll this

Die Tage werden kürzer, schnell wird es dunkel. Draußen scheint zwar oft die Sonne, aber kalt wird es langsam trotzdem. Heißt: Der Winter ist da und wir nähern uns langsam dem Jahresende.
Nikolaus und Weihnachten sind fixe Termine und hinzu kommt ein weiterer Fixpunkt, der uns seit mehreren Jahren immer im letzten Quartal ereilt: Ein neuer Teil „Need For Speed“. Wir haben uns „Need For Speed: The Run“ für euch angesehen und das Spiel getestet.

Dabei gab es die verschiedensten Hochs und Tiefs, die Qualität war in den letzten Jahren unterschiedlich, was aber zum Teil auch daran lag, dass die NfS-Reihe von verschiedenen Entwicklern programmiert wurde. Für 2011 durften jetzt Black Box mal wieder ran, die unter anderem die Underground-Reihe entwickelten.
Und, die Jungs haben mit dem neuen „NfS: The Run“ eine vom Grundsatz her, sehr gute Idee gehabt. Denn es ist mal was Neues im Rennspielgenre: Ein 3000 Meilen Rennen quer durch die USA.

Grafisch sieht das Ganze wirklich gut aus, denn die Szenerie ist durchaus sehr abwechslungsreich: Canyons, herbstliche Landstraßen, Winterwelt, Wüste und natürlich auch nächtliche Stadt-Szenerien. Wobei einem viele Schauplätze irgendwie bekannt vorkommen. An manchen Stellen wirkt es so, als habe Black Box einfach in die Schublade gegriffen und die Stadt aus Underground eingebaut, Herbstwelten aus Carbon…
Das ist nicht weiter verwerflich, weil das Spiel trotzdem super aussieht, aber ein bisschen fühlt man sich verarscht.

Trotzdem: Auch wenn einige Kritiker es anders sehen mögen, mit „Need For Speed: The Run“ ist Black Box ein großer Wurf gelungen. Die Cutscenes sind Klasse gemacht und erstmals halten auch hier jetzt die Quicktime-Events Einzug, die man aus Spielen wie „Fahrenheit“ oder „Heavy Rain“ schon kennt. Diese Cutscenes sind toll gemacht und auch die QTE machen irgendwie Spaß. Hier wird die Geschichte vorangetrieben. Als Jackson Rourke startet man das Spiel in einer Schrottpresse und muss sich mit Hilfe der QTE aus dem Auto befreien. Zudem hat Jack natürlich ein Problem: Er schuldet den falschen Leuten Geld. Daher darf er bei „The Run“ mitfahren, einem Rennen quer durch die USA, wo es ein hohes Preisgeld zu gewinnen gibt. Das ist die Story im Kurzmodus.

Grafisch und spielerisch präsentiert sich „Need For Speed: The Run“ auf hohem Niveau, auch wenn es an manchen Stellen einige technische Unzulänglichkeiten gibt, die den Spielfluss an der Konsole aber nicht weiter behindern.
Die Karriere dauert allerdings nur knappe 7 – 9 Stunden, je nachdem wie gut man „The Run“ fährt. Das ist relativ kurz, aber der wahre Meister des Spiels steckt an einer anderen Stelle.
Nämlich im Multiplayer-Modus, der für echten Langzeitspaß sorgt. Hier hat man es mit echten Gegnern zu tun, gegen die man antreten muss und diese fahren dann doch um einiges besser als die NPC-Chaoten.

Fazit: Zwar eine kurze Kampagne, aber trotzdem ein sehr gelungener, neuer „Need For Speed“-Teil, der das Jahresende ein bisschen aufpeppt. Vielleicht nicht das beste Rennspiel, das man jemals im Laden gesehen hat. Trotzdem aber ein großer Wurf mit guten Ideen, netter Grafik und einer saucoolen Story.

Kommentar verfassen