The Enemy – Grandioses Rockalbum: „Music For The People“

Scroll this

Netterweise hatte ich vor wenigen Tagen mal wieder ein schöne CD in meinem Briefkasten. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mit "The Enemy" zuerst einmal gar nichts anfangen konnte. Mir sagte diese aus Conventry einfach nichts. Bisher habe ich einfach nie etwas über Tom Clarke, Andy Hopkins und Liam Watts gehört. Eigentlich in gewisser Weise schade, aber ihr neues Album "Music For The People" hat dies nun geändert.

Wie so oft bei neuen Platten habe ich mir "Music For The People" direkt mit in mein Auto genommen. Während der Fahrt habe ich persönlich die Ruhe und Zeit mich einem neuen Stück Musik ausgiebig zu widmen. Und wie ebenfalls so oft, brauchte "Music For The People" bei mir eine kleine Anlaufphase. Ich hörte das Album zwei Mal durch, fand es "OK" und legte wieder die CD der Hansons ein (ich muss hier mal anmerken, dass deren Album "The Walk" ein echtes Highlight ist).
Irgendwie hat mich das Cover der neuen The Enemy Platte aber immer wieder angesprochen, so als wenn mir die CD sagen wollte: "Komm, gib mir noch ’ne Chance."
Also legte ich auf einer der nächsten Fahrten erneut "Music For The People" ein und so ganz langsam aber sicher begann mich sein Sound in den Bann zu ziehen. Ja, oft braucht es bei richtig guten Alben eine gewisse Zeit, bis man sie "erkannt" hat. Mit diesem Album war es eindeutig so. Mittlerweile hat das Album einen festen Platz im CD-Spieler gefunden und ich habe meine ersten richtig geilen "Perlen" auf der CD entdeckt.

Aber hier nun mal ein kleiner Abriss der Geschichte von The Enemy, denn die waren trotz meiner Unwissenheit recht erfolgreich. Ihr Debütalbum "We’ll Live And Die In This Towns" enterte ohne Umwege direkt die Top-Positionen der britischen Album-Charts und das obwohl die Platte weder musikalisch noch textlich irgendwelche Kompromisse einging. Ihr neues Album "Music For The People" folgt nun knappe 2 Jahre später und ist ähnlich kompromisslos, wohl aber vielfältiger als sein "Vorfahre". Vieles daran ist auf den warmen und auch rauen Sound zurückzuführen. The Enemy haben bewusst auf digitalen Schnickschnack á la ProTools und Co verzichtet und sich wieder auf den Ursprung besonnen. So ist das komplette Album auf Tape aufgenommen worden und dabei ein Werk entstanden an dem sich wohl auch nachfolgende Bands noch messen lassen müssen. Warum, dürfte hier wohl die Frage sein. Ganz einfach, weil The Enemy ein echtes Old-School-Rockalbum aufgenommen haben, das eben auch so klingt. Es ist schwer das Feeling dieser doch einzigartigen Platte in Worte zu fassen. Man muss sich schon selber einen Hördeindruck verschaffen.

Meine absoluten Lieblinge auf der Platte sind "Silver Spoon" und auch der "Elephant Song". Man hat hierbei manchmal das Gefühl in eine andere Zeit versetzt zu werden und eben nicht im Jahre 2009 zu weilen.
Erschienen ist das Album "Music For The People" am 24. April 2009, es könnte aber genauso gut am 24. April 1975 aufgenommen worden sein. Ich kann euch an dieser Stelle leider nicht das ganze Album vorstellen, da dies bei unserem Partner von roccatune noch nicht in der Datenbank ist. Daher also "nur" das Video zu meinem Lieblingssong des Albums "Silver Spoon". Viel Spaß damit.

Kommentar verfassen