Shinedown – Most Kick Ass Ever!

Scroll this

OK, ich gebe zu…die Überschrift ist etwas drastisch. Aber trotzdem ist die Single „Devour“ von Shinedown ein absoluter Oberhammer. Shinedown knallen dir die Nummer mit einer derartigen Wucht in die Ohren, dass dir fast schwindelig wird.
Ich habe mich selten dermaßen in einen Song verliebt. Einmal angehört, volle Pulle…dann biste wach!

Wenn man es mal ganz radikal sagen will: Der ganze Song ist ein richtig fetter Tritt in den Arsch im positiven Sinn. Vor allem gefällt mir unter anderem mit wie viel Power die Nummer aufgenommen wurde, typisch amerikanischer Sound, sehr fett gemischte Art der Produktion. Aber genau das ist es, was ich unter anderem am ganzen Album mag.
Bei „Devour“ haben es mir aber vor allem die Vocal-Linien angetan, die gehen so treibend nach vorne und sind so geil gesungen. Die Drums fetzen zusätzlich ab 😉
Ich finde nicht die richtigen Worte, aber einfach auch nur deshalb weil mich dieser Song absolut geflasht hat. Den Spruch oben in der Überschrift habe ich aus einem YouTube Kommentar zu dem Video von „Devour“. Ich fand ihn bezeichnend für meine Situation und für mein Gefühl von dem Song. Der sagt eigentlich alles: Most Kick Ass Ever!

Aber das neue Album „The Sound Of Madness“ hat mehr zu bieten als eine gute Auftaktsingle. Vor allem bei Grunge / Post-Grunge und auch New Metal-Bands zeichnen sich fast alle Sänger immer durch eine druck- und kraftvolle Stimme aus, die sich auch sehr gut für ruhige Songs eignet. So auch bei Shinedown. In den Stücken „Call Me“ und auch „The Crow And The Butterfly“ packt Sänger Brent Smith genau diese Stimme auf den Tisch. Beides eher ruhige Balladen, die in ihren Refrains nochmal richtig aufdrehen. Richtig schön alte Schule, modern aufgenommen.

Keine Frage, Shinedown erfinden den Rock nicht neu, liefern aber mit „The Sound Of Madness“ ein richtig starkes Album ohne große Schwächen ab. Für mich persönlich DAS Rockalbum des Jahres (Sorry AC/DC und Metallica-Fans).
Jeder Song steht für sich und man merkt, dass die Band jede Menge Energie in die Platte gesteckt hat.

Erschienen ist „The Sound Of Madness“ am 10. Oktober 2008. Die erste Single „Devour“ gibt es seit dem 2. Oktober. Zuletzt waren Shinedown übrigens als Support von Disturbed in Deutschland zu sehen.

Glücklicherweise kann an auf der offiziellen Bandhomepage das komplette Album kostenlos anhören. Die Band bietet einen eingebauten Flash-Player auf dem sich alle Songs komplett durchhören lassen.
Trotzdem gibt’s für alle hier noch das Video zu „Devour“.

Und weil er sich einfach zu hören lohnt: „The Crow And The Butterfly“…zwar nicht das offizielle Video, aber das brauchts ja nicht um den Song zu hören 😉


Shinedown – The Crow and the Butterfly – MyVideo

2 Kommentar

Kommentar verfassen