Plan B: Plattenkritik zum grandiosen Album „The Defamation Of Strickland Banks“ – Hier kostenlos anhören!

Scroll this

Benjamin Drew ist Plan B und hat mit seinem zweiten Album „The Defamation Of Strickland Banks“ nun einen sensationellen Longplayer am Start. Ein Album, das seinem genialen Debüt „Who Needs Actions When You Got Words“ in keinster Weise nachsteht. Meiner Meinung nach hat sich Drew mit seinem neuen Album sogar selbst übertroffen.
Er hat nicht, wie viele andere, das Erfolgskonzept des Debüts einfach fortgesetzt, sondern sich deutlich weiterentwickelt und damit auf voller Länge punkten und überraschen können.

Schon mit dem Opener „Love Goes Down“ wird zu Anfang der Platte sehr deutlich wohin die Reise geht. Oldschool-Soul-Sound mit wundervollen Melodien und Songs, die mit netten Rapeinlagen garniert werden. Insgesamt 13 Tracks sind auf der Platte zu finden, die zu keiner Zeit Schwächen aufweist. Eines dieser wenigen Alben, auf der jede einzelne Song grandios ist.
Als erste Single hat er den Song „She Said“ veröffentlicht der sich kurz nach seinem Erscheinen in die Top 5 der britischen Single-Charts katapultierte. Plan B hat damit nicht nur seine Fans, sondern auch viele Kritiker begeistern können. Mich eingeschlossen.


„The Defamation Of Strickland Banks“ ist ein lupenreines und Konzeptalbum und hier erzählt Ben Drew die Geschichte eines Soulsängers, der erst zum Megastar wird und danach für ein Verbrechen im Knast landet, das er gar nicht begangen hat.

In einem meiner Lieblingssongs des Albums, dem Track „Welcome To Hell“ wird das Einfahren in den Knast beschrieben und bei „The Recluse“ lässt sich der eingeknastete „Einsiedler“ über sein Leben aus. Zwei geniale Stücke, „The Recluse“ ist mein ganz persönliches Highlight des Albums und auch mein erster Anspieltipp für euch. Weitere Songs, die man sich in jedem Fall anhören sollte sind eben „Welcome To Hell“, „Hard Times“ und natürlich auch die aktuelle Single „She Said“.
Aber eigentlich hat das komplette Album den Weg in eure Ohren verdient. Daher gibt es an dieser Stelle auch die Möglichkeit kostenlos in das Album reinzuhören. Alle Songs von „The Defamation Of Strickland Banks“ können 90 Sekunden lang angehört werden. Das reicht in jedem Fall, um sich einen guten Eindruck zu verschaffen.

Weiter unten findet ihr ein Video zur aktuellen Single „She Said“, sowie zudem ein cooles Live-Video der Single, das Plan B via Yahoo! veröffentlicht hat. Schaut rein, es lohnt sich. und lasst mal hören was ihr von dem Album haltet, seid ihr ebenso geflasht wie ich oder gefällt euch die Platte nicht?
„The Defamation Of Strickland Banks“ steht übrigens seit dem 30. Juli in den Läden…

1 Kommentar

Kommentar verfassen