Mayer Hawthorne – sein neues Album „A Strange Arrangement“ begeistert die Musikwelt

Scroll this

Es ist die Musik der goldenen Soul-Ära. Gesungen vom 29-jährigem Amerikaner Mayer Hawthorne. Das bemerkenswerte: Er singt nicht nur, sondern spielt auch nahezu alle Instrumente selbst.

In seinem Schlafzimmer nimmt er auf und produziert, wovon er ganz genaue Vorstellungen hat: zuerst Schlagzeug, Bass, Keyboard, dann die Gitarre. Und wenn er gerade nicht in der Nähe seines Schlafzimmers ist, während ihn ein Geistesblitz trifft, singt der Amerikaner auf seinen eigenen Anrufbeantworter.

Mayer Hawthorne wurde 1980 als Andrew Mayer Cohen geboren und wuchs in Ann Arbor bei Detroit auf. Dort erhielt er von seinem Vater – einem begnadeten Bassisten – Privatstunden, während die Mutter ihn mehr oder weniger zu Klavierstunden zwingen musste. Auf der High School hörte Mayer Hawthorne Heavy Metal. Die ersten Schritte in Richtung Soul machte Mayer Hawthorne auf seinem Bett sitzend und in einen alten Kopfhörer statt in ein Mikrofon singend. Zusätzlich arbeitete er unter dem Namen „Haircut“ als DJ, spielte in der Hip-Hop/Soul/Elektro-Band „Now On“ und war Hip-Hop-Produzent.

Der Name DJ Haircut basiert auf seiner Kindheit. Immer, wenn Mayer zum Haare schneiden musste, wehrte er sich vehement und verärgert. Seine Eltern besänftigten ihn dann immer mit einer Platte. Mittlerweile besitzt er eine riesige Sammlung, die 5000 Vinyl-Platten umfasst.

2008 wurde er auf einer Party Peanut Butter Wolf vom kalifornischen Label „Stones Throw“ vorgestellt, der erst nicht glauben konnte, dass es sich bei dem Song „Just Ain’t Gonna Work Out“ um einen völlig neuen Song handelte. Peanut Butter Wolf ließ ihn daraufhin Ende 2008 in Vinyl pressen. In Form eines roten Herzens – so, wie es sich Hawthorne gewünscht hatte. Die 1000 Kopien waren blitzschnell vergriffen.

Am 08. September 2009 ist das Album „A Strange Arrangement“ erschienen. Die 12 Songs darauf garantieren Soul vom Feinsten mit dezenten Hip-Hop-Einflüssen.

YouTube-Video: Mayer Hawthorne – Just Ain’t Gonna Work Out“

Kommentar verfassen