Marylin Manson verliert Plattenvertrag

Düsterfürst Marylin Manson verliert seinen Plattenvertrag beim Major-Label Interscope. Sein letztes Album "The High End Of Low" erfüllte nicht die Erwartungen der Plattenfirma und verkaufte sich mäßig. Manson fühlt sich "befreit" und soll wieder mit Evan Rachel Wopod liiert sein. Bald will er neu durchstarten und ein neues Album veröffentlichen.

Scroll this

Im Grunde weiß man gerade nicht so genau, ob man den Düsterfürsten nun beglückwünschen oder bedauern soll. Sein Label "Interscope" hat den Plattenvertrag mit Marylin Manson aufgelöst, weil sich sein letztes Album "The High End Of Low" nicht so verkaufte, wie man es sich vorstellte. Laut dem Label sind die Absatzzahlen hinter den erwünschten zurückgeblieben. Womit nicht nur bei einem Dilemma Mansons sind, sondern bei einem Dilemma der ganzen Branche…

Denn hier zeigt sich erneut in welcher Krise die Plattenindustrie steckt. Ein Album, das nicht vollends den Verkaufserwartungen entspricht und schwupps…man ist mehr oder weniger weg. Damit wird auch gleichzeitig deutlich, dass Künstler nicht mehr die Möglichkeit haben sich kreativ auszuleben, immer muss dabei ausschließlich an die Absatzzahlen gedacht werden. Wird das Album bei den Fans ankommen? Verkauft es sich gut genug?
Dies war unter anderem auch ein Manko beim letzten Manson-Album. Der Sänger selber sagte, dass sein Label "Interscope" ihn massiv begrenzt habe. Immer sei es nur darum gegangen, welcher Song in welcher Form auf dem Album erscheinen durfte. Kreatives Schaffen also gleich null.
Manson gab an, dass das Album nach seinen Vorstellungen kann ganz anders geworden wäre.

Tatsache ist, dass in Zeiten illegaler Downloads kaum noch Möglichkeiten bestehen einen Künstler auch bei mäßiger Erfolglosigkeit an sich zu binden. Davor sind selbst die großen Labels nicht mehr gefeit und in gewisser Weise kann man somit Interscope auch keinen Vorwurf machen. Hier steht zur Debatte: Verliere ich einen "Angestellten" (in diesem Falle Manson) oder setze ich die Jobs vieler Angestellter auf’s Spiel, weil Unmengen Geld in ein erfolgloses Projekt gestopft werden.
Früher sah das anders aus.

Auch wenn viele Musiker und Produzenten das anders sehen, zum Beispiel auch Will.I.Am von den Black Eyed Peas, aber ich denke, dass Künstler wie eben nun Marylin Manson bald besser damit fahren ihr eigenes Geld zu investieren und Platten ohne eine große Plattenfirma im Rücken zu veröffentlichen. Geld genug dürfte der Düsterfürst ja haben. So kann er sich kreativ wieder frei entfalten und somit eventuell sogar wieder ein Album veröffentlichen, das den Ansprüchen seiner Fans genügt.

Auch wenn "The High End Of Low" ja aktuell mehr oder weniger ""gefloppt" ist, so muss sich Manson nicht grämen, denn privat läuft es recht rund für den Sänger. Aktuell soll er wieder mit seiner Ex-Freundin Evan Rachel Wood liiert sein und zudem ist er nun von den unkreativen Ketten befreit und kann sich auf ein neues Album konzentrieren.

Kommentar verfassen