Mark Knopfler meldet sich mit Doppelalbum „Privateering“ zurück

Scroll this

Mark Knopfler – ganz sicher einer der bedeutensten Gitarristen unserer Zeit und Wegbereiter für viele andere Gitarristen, veröffentlicht im Spätsommer sein neues Soloalbum „Privateering“. Der Frontmann der Dire Straits veröffentlicht damit bereits sein siebtes Studioalbum.

Die Fans können sich freuen, denn es gibt den Virtuosen gleich doppelt auf die Ohren: Es handelt sich bei dem kommenden Longplayer um das erste Doppelalbum des 62-Jährigen. Auf „Privateering“ präsentiert Knopfler 20 brandneue Songs, die auf beiden Seiten des Atlantiks verwurzelt bzw. in einer Vielzahl von Genres verortet sind, so gibt es zum Beispiel viele neue Blues-Tracks aus der Feder der Dire-Straits-Ikone.

Für sein neues Album hat Knopfler sich mit hervorragenden Musikern in seinem Studio getroffen, die allesamt zur Weltspitze gehören. Dazu zählen u.a. Kim Wilson (Harfe) von den Fabulous Thunderbirds, Tim O’Brien (Mandoline), die Sängerin Ruth Moody von The Wailin’ Jennys, Paul Franklin (Pedal-Steel-Gitarre) und der Schotte Phil Cunningham (Akkordeon). Darüber hinaus wurde er bei der Arbeit in seinen eigenen British Grove Studios in London von folgenden Musikern unterstützt: Richard Bennett (Gitarre), Jim Cox (Klavier), Guy Fletcher (Keyboard), John McCusker (Geige), Mike McGoldrick (Flöten), Glenn Worf (Bass) und Ian Thomas (Schlagzeug).

Gemischt und produziert wurde das Album wieder komplett von Mark Knopfler, der natürlich auch für das Songwriting verantwortlich zeichnet. Erscheinen wird das Album „Privateering“ ab dem 31. August. Hier bei uns gibt es anbei schon mal das komplette Tracklisting.

[toggle title=“Tracklistin Mark Knopfler „Privateering“]

Das komplette Tracklisting von „Privateering“ liest sich wie folgt:

Disc 1:
„Redbud Tree“
„Haul Away“
„Don’t Forget Your Hat“
„Privateering“
„Miss You Blues“
„Corned Beef City“
„Go, Love“
„Hot Or What“
„Yon Two Crows“
„Seattle“

Disc 2:
„Kingdom Of Gold“
„Got To Have Something“
„Radio City Serenade“
„I Used To Could“
„Gator Blood“
„Bluebird“
„Dream Of The Drowned Submariner“
„Blood And Water“
„Today Is Okay“
„After The Beanstalk“

[/toggle]

Kommentar verfassen