Loveparade 2010: 19 Menschern sterben, 342 werden verletzt…

Scroll this

Duisburg wurde gestern zum Ort des Grauens für viele feierwütige Menschen. Bei der diesjährigen Loveparade kamen nach aktuellem Stand 19 Menschen ums Leben, mindestens 342 wurden zum Teil schwer verletzt.
In einem Tunnel, der auch als Ein- und Ausgang zum Partygelände diente, kam es in den frühen Abendstunden zu einer Massenpanik.

Während viele Menschen versuchten auf das Gelände zu gelangen, versuchten gleichzeitig viele vom Gelände herunterzukommen. Dabei kam es in dem 300m langen Tunnel zu Engpässen. Menschen versuchten aus dem Gedränge zu entkommen und kletterten daher auf Container, die im Tunnel standen und versuchten ebenfalls über ein leiterähnliches Lautsprechergerüst zu entkommen. Auch eine sehr schmale Nottreppe wurden von den Menschen genutzt, um zu entkommen.
Als mehrere Menschen dann auf die Massen stürzen kam es zu einem dominoartigen Effekt und eine Panik brach aus.

Schon ab heute geht es nun an die Ursachenforschung. Wer trägt die Schuld an dem Drama? Die Stadt Duisburg, die Veranstalter, die Einsatzkräfte der Polizei oder tragen sogar unbesonnene Besucher der Parade eine Mitschuld?
Heute um 12h gibt die örtliche Polizei eine Pressekonferenz, um erstmals über das Ereignis zu sprechen. OB Sauerland versuchte gestern Abend noch Schadensbegrenzung zu betreiben und sagte mehrfach, das Sicherheitskonzept sei stichhaltig gewesen. Fragen muss er sich nun trotzdem gefallen lassen.

Fakt ist in jedem Fall: Duisburg war auf eine derartige Masse von Menschen nicht vorbereitet und auch deshalb kam es zu der Tragödie. Aber besser weiß man es später immer….
Mein Beileid gilt allen Angehörigen und den Opfern, allen Menschen die heute Söhne, Töchter, Brüder, Schwestern oder sogar ihre Eltern verloren haben.
Anbei gibt es an dieser Stelle noch einige erschreckende Videos aus dem Tunnel, die als Mahnmal gesehen werden sollten.

3 Kommentar

  1. Hamma hart was da vorgefallen ist einfach nur schrecklich wieviele tote und verletzte menschen es gab mir fehlen immer noch die worte .

  2. es schmerzt sehr die bilder zu sehen wenn man selbst dort war. es tut mir unendlich leid für die familien und dessen freunden einen menschen verloren zu haben. mein beileid und mitgefühl..

Kommentar verfassen