Guns N' Roses – Entschädigung vom Softdrinkhersteller Dr. Pepper

Scroll this

Wir erinnern uns alle an die Nachrichten zum neuen Guns N‘ Roses Album "Chinese Democracy". Lange Zeit war das Album bzw. sagen wir besser: Das Erscheinen des Albums als größter Witz der Musikgeschichte verschrien. Deshalb, und natürlich zu Werbezwecken, ließ sich der Softdrink-Hersteller Dr. Pepper dazu hinreißen jedem Amerikaner eine Dose seines Getränkes zu schenken, wenn Axl und Band es schaffen sollten ihr Album noch in 2008 zu veröffentlichen.

Dies ist nun geschehen. Seit dem 22. November steht "Chinese Democracy" in den Plattenläden . Wie die Kollegen von "Klatschnews" berichten soll es in den 24 Stunden danach zu einem regelrechten Ansturm auf die Dr. Pepper Internetseite gekommen sein. Die "Amerikaner" können dort ihren "Besitzanspruch" auf die Dose geltend machen.
Unter dem Ansturm brachen die Server zusammen und viele Leute guckten daraufhin ohne Cola in die Röhre…

Jetzt machen Guns N‘ Roses aber Ärger. Sie hätten ihr Versprechen gehalten und das Album noch 2008 auf den Markt gebracht. Dr Pepper hingegen halte seine Vereinbarung nicht ein. Deshalb fordert die Band nun ganzseitige Entschuldigungsanzeigen in den großen amerikanischen Zeitungen . Super Marketing, mal ganz nebenbei bemerkt. Zudem lässt Axl Rose via Anwalt ausrichten, dass er zudem auf eine Entschädigungszahlung pocht, weil Dr. Pepper mit dem Namen "Guns N‘ Roses" Werbung gemacht hat.

Ein offizielles Statement des Softdrinkherstellers gibt es bisher nicht, ein Sprecher bemerkte lediglich, dass man sich bemüht habe die Zusage zu erfüllen. Mal sehen wie der Streit so weitergeht.

Und:
Mal ganz ehrlich, bessere Publicity für "Chinese Democracy" hätte sich Axl gar nicht wünschen können, oder?

Kommentar verfassen