Die Toten Hosen – Kleine BerlinTour – oder Wenn das Wünschen wieder hilft

Wer sich den Wahnsinn der "Machmalauter"-Tour nicht nur anhören, sondern auch in bester Qualität anschauen möchte, für den veröffentlichen DTH parallel die DVD und Blu-Ray vom unvergessenen Konzert in der Berliner Waldbühne: "Machmalauter: Die Toten Hosen Live in Berlin!" Bei dem Auftritt war auch die Schauspielerin Birgit Minichmayr mit auf der Bühne, um zusammen mit Campino "Auflösen" zu singen, und Beatsteaks-Sänger Arnim leistete den Hosen bei "Hand In Hand" Gesellschaft. Wer schon einmal ein Konzert in der Waldbühne gesehen hat, weiß, warum die Filmaufnahmen dort gemacht wurden! In nackten Zahlen: 32 Lieder, 123 Minuten Musik, 19 Minuten Bonusmaterial. DTH haben die Berliner in diesem Jahr mit einigen ganz besonderen Konzerten und einigen Überraschungen verwöhnt. Manu war für uns bei allen Events dabei und berichtet von den Auftritten dieser schon legendären Band um Campino.

Scroll this

Autor: Manu

Spiel mir das Lied vom Tod, Abitur, Modestadt Düsseldorf, Jürgen Englers Party, First Time… Wer denkt da schon an Die Toten Hosen?! Der langjährige Fan, der alle Longplayer und Singles der ehemaligen Punkrocker hat. Denn das oben Aufgezählte ist nur eine kleine Auswahl der 34 Titel, die im Benefiz-Clubkonzert der Toten Hosen am 09.Februar dieses Jahres im fast intim wirkenden Kreuzberger Club SO36 auf der Setlist standen. „Einmalig,“ „so was hab’ ich noch nie erlebt.“ – auch Hardcorefans, welche die Band bis nach Moskau oder Argentinien begleitet hatten, waren sich einig¸ dieser Gig ist etwas ganz Besonderes; ein Traum wurde wahr!

Das dachten schon diejenigen Glücklichen, die im Mai 2008 eines der begehrten Tickets für das zweite Warm-Up-Konzert  der Machmalauter-Tour ergattert hatten. In der Columbiahalle kamen die 3500 Fans exklusiv in den Genuss der neuesten Songs, die noch keiner mitsingen konnte, da die Platte erst im November veröffentlicht werden sollte. Bei den schon obligatorischen Texthängern Campinos konnte das Publikum so ausnahmsweise nicht für Sänger in die Bresche springen. Vorsorglich hatte er sich aber ein Textbuch mit auf die Bühne gebracht, um mit seiner „Vergesslichkeit“ zu kokettieren. Neben den alt bekannten Krachern wie „Alex“ oder „Bonny&Clyde“ oder „Wünsch Dir Was“ ist auch ein Unplugged-Set integriert worden, bei dem die Band um Cello (Raphael Zweifel) und Piano (Esther Kim) erweitert wurde, Campino zur Trompete griff und Kuddel, Andy, Breiti und Vom eine bartaugliche „Bommerlunder“-Version boten.

Insgesamt aber war es ein schnelles, hartes, raues, energiegeladenes Konzert; mit Ecken und Kanten, noch ungeschliffen – aber desto authentischer. Den Hosen war der Spaß anzumerken, endlich wieder gemeinsam unter „Strom“ zu stehen, um „In aller Stille“ Lärm aus jeder Pore zu schwitzen; Campino wirkte wie entfesselt: Nach der harten Theatertour als Mackie Messer und der Hauptrolle im Wenders-Film „Palermo Shooting“ endlich wieder das machen, wofür er lebt: Musik mit „seinen“ Jungs! Daran konnte ihn auch nicht ein gebrochener Fuß hindern; wozu gibt es medizinische Stiefel und Krücken? Und so gehen dieses Warm up sowie der folgende „Rock am Ring“-Auftritt als „Hals-und-Beinbruch-Tour“ in die Band-Annalen ein.

Wie hart bis zur eigentlichen Tour noch gearbeitet worden ist, davon konnte man sich dann am 17.12. in der O2-World überzeugen. Über zwei Stunden wurde alles gegeben – die neue Halle bebte regelrecht! Und nun waren die gut 15 000 bei den neuen Liedern auch textsicher: „Innen ist alles neu,“ „Disco,“ „Alles was war,“ und „Teil von mir“ wurden genauso intensiv mitgesungen und beklatscht wie die bekannten und beliebten Songs. Es ist spürbar, dass den Toten Hosen nach 27 Jahren Zusammenspiel wieder ein ganz großer Wurf gelungen ist: Eingänge Melodien – mal krachig, mal sanft; reife, nachdenklich stimmende, aber auch witzig-ironische Texte – geeignet für die heimische Stereoanlage und das Autoradio – aber auch die großen Hallen und Stadien sowie Freilichtbühnen. Und da Berlin ja die schönsten Deutschlands (wenn nicht sogar Europas!) hat, wurden dann im Sommer erst die Kindl Bühne Wuhlheide (17 000 Plätze) und später noch die Waldbühne (22 000 Plätze) bespielt. Beide restlos ausverkauft! Es ist kein Wunder, wenn innerhalb kürzester Zeit mehrere Hosen-Konzerte besucht werden; denn kein Gig ist wie der andere! Natürlich gibt es in der ersten „Halbzeit“ ein Basis-Set; auch den ein oder anderen Witz/Gag/“Spontaneinfall“ kennt man schon; doch im Zugabenteil variieren die Titel, da wird gern tief in die Repertoire-Kiste gegriffen: mal „Schwarzwaldklinik“, mal „Achterbahn“…Auch ist jeden Abend Zeit für die Kommunikation mit dem Publikum; Campino kann seine Schlagfertigkeit oder auch seine waghalsigen „Kletterkünste“ (z.B. auf das Zeltdach der Waldbühne – mit einem Bengalischen Feuer in der Hand) unter Beweis stellen. Wer dachte, die Waldbühne wäre nicht mehr zu toppen, wurde eines Besseren belehrt!

Der krönende Abschluss der Berlin-Tour folgte nämlich noch: Das schon erwähnte Clubkonzert! Allein schon das vortägliche/-abendliche Anstehen war ein Erlebnis für sich: Selbst eingefleischte Kreuzberger, die schon so einiges erlebt hatten, staunten über die Menschen, die sich in brütender Hitze auf dem Bordstein brav zu einer Sitzschlange formierten; ja, eines der 500(!) Tickets bekam nur, wer die Band jahre-, wenn nicht schon jahrzehntelang als „Ultra“-Fan treu begleitete oder sich eben stundenlang anstellte (Mit Edding wurde jeder nummeriert und listenmäßig erfasst, sodass sich keiner einschleichen konnte (eine Aktion von Fans für Fans!) und seinen Ausweis vorlegte, um das Ticket personalisieren zu lassen, dem Schwarzmarkt wurde somit keine Chance gegeben. Was spielten sich nach 20.00 Uhr, nach Kassenöffnung, für Szenen ab! Freudentänze und Tränen; Glück und Wut lagen dicht beieinander; denn es war absehbar, dass bei weitem nicht alle, die ewig ausgeharrt hatten, dann auch ein begehrtes Ticket in den Händen halten würden. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

All der Aufwand hatte sich letztendlich aber gelohnt! Einerseits geisterte das SO36, das wegen einer Lärmschutzklage um seine Existenz bangen muss, durch die Medien und erzielte die erhoffte Aufmerksamkeit; anderseits konnten Die Toten Hosen einmal auf ganz besondere Art und Weise Danke sagen: dem Club, der sie spielen ließ, als noch kein Hahn nach ihnen krähte, und auch den langjährigen Fans. Und was war das für ein Konzert! Alle, die nur 5 Tage vorher in der Waldbühne mit dabei waren, trauten ihren Ohren und Augen nicht! Es war, als hätte man alle in eine Zeitmaschine gesteckt: Die Schlaghosen, Campinos Ringelpullover, die verboten aussehenden Hemden der wilden Achtziger sowie der  „wahre Heino“ sind aus der Mottenkiste gekramt worden.  Und dann die Setlist! Nur alte Lieder; Raritäten, B-Single-Seiten, selten bis nie Gespieltes. Der selige Ausdruck auf den Gesichtern derjenigen, die mit der Band mitgewachsen sind (und die waren eindeutig in der Überzahl) ist kaum zu beschreiben; heiser vom Mitsingen und –grölen waren dann wohl fast alle…

So unterschiedlich Tote-Hosen-Konzerte auch sind, eines verbindet sie alle: Nach mindestens zwei Stunden, wenn bei der Hymne „You’ll  Never Walk Alone“ zu einem vielstimmigen Chor noch einmal die Fahnen geschwenkt werden, ist definitiv Schluss! Schade!

Kommentar verfassen