Die Grammys 2011: Alle Sieger / Gewinner auf einen Blick

Scroll this

In der gestrigen Nacht wurden in Los Angeles zum 53. Mal die Grammys verliehen. Der Preis bzw. diese große Preisverliehung gehört zu den weltweit wichtigsten Musikevents und ist zudem einer der wichtigsten Preise im Geschäft. Es gab in diesem Jahr 2011 doch einige Überraschungen bei den Grammys, die vor allem Europäer irritieren dürften. Denn gewonnen haben in den großen Kategorien nicht die üblichen Verdächtigen.
Das liegt aber vor allem an der amerikanischen Musikkultur, in der handgemachte Musik noch mal einen anderen Stellenwert hat. Während in Europa vor allem Synthetik und Pop angesagt ist, so gibt es in den USA wichtige Country-Preise, denn dieser Musikstil gehört zu den beliebtesten in den USA. Auch Rockmusik hat einen deutlich höheren Stellenwert. DSies erklärt, wie gesagt, einige Überraschungen bei den Grammys, die in Europa so nicht stattgefunden hätten.

Eminem konnte sich zumindest in der zwei Kategorien Preise abholen und auch Lady Gaga ging nicht ganz leer aus, aber die großen Gewinner des Abends waren einerseits „Arcade Fire“ mit ihrem grandiosen Album „The Suburbs“ und weiterhin die Countryband Lady Antebellum, die gleich mehrfach ausgezeichnet wurde. Wir haben an dieser Stelle alle Gewinner und Sieger in den wichtigen Kategorien kurz vorgestellt. In Kürze gibt es an dieser Stelle natürlich auch alle Informationen zu den Brit Awards.

Die Grammys 2011 -Alle Sieger und Gewinner auf einen Blick

Best Female Vocal Performance
Sieger / Gewinner: Lady Gaga – „Bad Romance“

Best Male Vocal Performance:
Bruno Mars – „Just The Way You Are“

Best Dance Recording:
Rihanna – „Only Girl (In The World)“

Best Traditional Vocal Pop Album:
Michael Bublé – „Crazy Love“

Best Solo Rock Performance:
Paul McCartney – „Helter Skelter“

Best Hard Rock Performance:
Them Crooked Vultures – „New Fang“

Best Metal Performance:
Iron Maiden – „El Dorado“

Best Rock Instrumental Performance:
Jeff Beck – „Hammerhead“

Best Rap Solo Performance
Sieger / Gewinner: Eminem – „Not Afraid“

Best Rap Album:
Sieger / Gewinner: Eminem – „Recovery“

Best Female Country Vocal:
Sieger / Gewinner: Miranda Lambert – „The House That Built Me“

Best Hawaiian Music Album:
Sieger / Gewinner: Tia Carrere – „Huana Ke Aloha“

Best New Age Album:
Yangjin Lama uznd Yukiko Matsuyama – „Miho: Journey To The Mountain“

Best Song Written For Motion Picture:
Ryan Bingham – „The Weary Kind“ Titelsong „Crazy Heart“

Best Latin Rock:
Grupo Fantasma – „El Existential“

Best Tropical Latin Album:
Oscar Hernandez und Marco Bermudez – „Viva La Tradicion“

Best Traditional World Music:
Ali Farka Toure – „Ali And Toumani“

Best Pop/Contemporary Gospel:
Israel Houghton – „Love God. Love People“

Best Tejano Album:
Little Joe And La Familia – „Recuerdos“

Best Chamber Music Performance:
Parker Quartet – „Ligeti: String Quartets Nos 1 & 2“

Best Opera Recording:
Daniel Belcher – „Saaraho: L’Amour De Loin“

Best Rock Song:
Neil Young – „Angry World“

Best Jazz Vocal Album:
Dee Dee Bridgewater – „Eleanora Fagan: To Billie With Love From Dee Dee“

Best Pop Instrumental Performance:
Jeff Beck – „Nessun Dorma“

Best Rap Song:
Alexander Shuckburg – „Empire State Of Mind“

Best Electronic/Dance Album:
La Roux – „La Roux“

Best Pop Collaboration With Vocals:
Herbie Hancock – „Imagine“

Best Improvised Jazz Solo:
Herbie Hancock – „A Change Is Gonna Come“

Best Contemporary Jazz Album:
Stanley Clarke Band – „The Stanley Clarke Band“

Best Country Collaboration With Vocals:
Zac Brown Band – „As She’s Walking Away“

Best Remixed Recording:
David Guetta – „Revolver“

Best Contemporary Blues Album:
Buddy Guy – „Living Proof“

Best Pop Performance By Duo Or A Group:
Train – „Hey, Soul Sister (Live)“

Best Traditional Blues Album:
Willie Big Eyes Smith – „Joined At The Hip“

Best Rock Performance By A Duo Or A Group:
The Black Keys – „Tighten Up“

Best Alternative Music Album:
The Black Keys – „Brothers“

Best New Artist:
Esperanza Spalding

Best Rock Album:
Muse – „The Resistance“

Best R&B Album:
John Legend – „Wake Up!“

Best R&B Song:
John Legend – „Shine“

Best Traditional R&B Vocal Performance:
John Legend – „Hang On In There“

Song Of The Year:
Lady Antebellum – „Need You Now“

Best Country Song:
Lady Antebellum – „Need You Now“

Best Coutry Album:
Lady Antebellum – „Need You Now“

Record Of The Year:
Lady Antebellum – „Need You Now“

Best Contemporary Folk Album:
Ray LaMontagne & The Parish Dogs – „GodWillin‘ & The Creek Don’t Rise“

Best Contemporary R&B Album:
Usher – „Raymond Vs Raymond“

Best Male R&B Vocal:
Usher – „There Goes My Baby“

Best Female R&B Vocal Performance:
Fantasia – „Bittersweet“

Best R&B Performance By Group Or Duo:
Sade – „Soldier Of Love“

Best Urban/Alternative Performance:
CeeLo Green – „Fuck You!“

Best Rap Performance By Duo Or Group:
Jay-Z & Swizz Beatz – „On To The Next One“

Best Rap/Sung Collaboration:
Jay-Z & Alicia Keys -„Empire State Of Mind“

Best Rap Song:
Jay-Z & Alicia Keys – „Empire State Of Mind“

Album Of The Year:
Arcade Fire – „The Suburbs“

2 Kommentar

Kommentar verfassen