Zoff der R&B-Giganten! Ne-Yo erhält Schadenersatz für ausgefallene Konzerte mit R.Kelly.

Scroll this

Zwischen dem R&B-Giganten R.Kelly und Super-Durchstarter Ne-Yo kriselt es gewaltig. Der Zoff wegen einer Reihe von abgesagten Konzerten im Vorprogramm von R.Kelly fand seinen Höhepunkt in einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Ne-Yo reichte eine Klage wegen Vertragsbruch im sechstelligen Dollar-Bereich ein. Nun hat der amerikanische R&B-Star umgerechnet rund 500.000 Euro Schadenersatz zugesagt bekommen.

Das Management von R.Kelly warf seinem Support vor, die Vertragsunterlagen nicht ordentlich ausgefüllt zu haben. Ne-Yo hingegen behauptete, dem Altmeister die Show gestohlen zu haben und deswegen gefeuert worden zu sein. R.Kelly hat allerdings bereits eine ähnliche Geschichte vorzuweisen. Schon mit HipHop-Größe Jay-Z war eine gemeinsame Tour in einem Rechtstreit ausgeartet.

So oder so – Womanizer Ne-Yo wird sich über die Finanzspritze freuen. Auch wenn er die momentan nicht nötig haben dürfte. Der R&B-Star verdient sich nämlich genauer gesagt dumm und dämlich zur Zeit. Seine beiden ersten Alben „In My Own Words“ und „Because Of You“ erreichten jeweils auf Anhieb die Spitze der amerikanischen Charts.
Sein neues Werk „Year of Gentlemanerscheint am 16.September. Die erste Single „Closer“ schlug sofort voll ein und wurde ein Welterfolg. Der Song läuft rauf und runter im Radio – und die neue Single „Miss Independant“ ist schon auf dem Weg.

Yahoo Musikvideo: „Ne-Yo – Closer“

Der 25-jährige hat schon jetzt eine unglaubliche Karriere vorzuweisen und dürfte Support-Gigs im Vorprogramm von R.Kelly längst nicht mehr nötig haben. Doch bei aller Streiterei um Ruhm und Ehre sollten wir nicht vergessen, dass es hier eigentlich nur um Geld geht. Ne-Yo hätte für die ausgefallenen Konzerte einen ordentlichen Batzen Geld bekommen. Soviel verdienen andere im ganzen Musikerleben nicht. Jetzt hat er sich seinen Anteil per Gerichtsvollzieher zugelegt. Nur dass er dafür eben nicht mal was tun mußte.

Kommentar verfassen