Was Wenns Regnet: Die Brüder von Musiktipps24.com und ihre Band

Scroll this

Aufmerksame Leser unserer Seite werden bereits wissen, dass wir von Musiktipps24.com ein musikverrücktes Brüderpaar sind. Wir sind Kiki und Bobo (ja so heißen wir wirklich, wir haben zwar auch richtige Namen, aber bei denen nennt uns fast niemand mehr) und spielen schon seit mehreren Jahren selber in verschiedenen Bands. Begonnen hat alles im Jahre 1995 mit unserer ersten Band „dollsface“.

Wie jede Amateurband haben wir uns von Proberaum zu Proberaum gehangelt und so manchen skurrilen Auftritt gespielt. Eigentlich wollten wir irgendwann mal „Punk“ machen, waren aber gerade in unseren Anfangstagen viel zu langsam dafür. Und irgendwann ebbte das Interesse am Punk dann von ganz alleine ab. Unsere Musik entwickelte sich immer weiter von hartem Rock hin Richtung Pop-Rock-Sound. Den Höhepunkt erreichte unser Schaffen im Jahre 2004. Der Großteil der Band war arbeitslos und wir widmeten diese Monate fast ausschließlich der Musik. Wir konnten am ersten „Soundcheck Musiker Camp“ teilnehmen und durften dort eine Woche lang jede Menge Workshops und Coachings genießen. Damals riet man uns, weil wir mehr und mehr deutsche Lieder spielten, wir sollen uns auch einen deutschen Namen geben. Direkt nach unserer Rückkehr aus dem Camp in Celle, begannen wir dann die Band neu zu ordnen.

Unser alter Keyboarder Thomas Heister war damals auch gleichzeitig unser Produzent. Er stand ebenso am Scheideweg seines Lebens, wie wir anderen auch (nur das für uns andere feststand, dass wir Rockstars werden wollten). Er bewarb sich mit unserer Demo-CD beim LIPA (Liverpool Institute Of Performing Arts) von Paul McCartney und konnte mit der Aufnahme punkten. Er verließ uns kurz darauf, um in England zu studieren. Dort eignete er sich viele Fähigkeiten an und wir nahmen fortan immer wieder bei Thomas auf dem Bauernhof auf, wenn er gerade „Heimaturlaub“ hatte. Dort ist auch unsere erste und leider einzige CD „Wo auch immer“  in dieser Besetzung aufgenommen worden. Thomas hat zusammen mit Freunden nun ein Studio in England eröffnet.
Wir gaben unserem Projekt kurz darauf einen neuen Namen und spielten fortan nur noch deutsche Songs. Die „neue“ Band „Was Wenns Regnet“ war geboren. Zusammen mit dem Drummer Michael Lange spielten wir unser erstes Album „Wo auch immer“ ein und hatten eine echt coole Zeit. Bis auf Michael war der Rest der Band zu dieser Zeit immer noch arbeitslos und träumte immer noch von einer großen Karriere als Rockmusiker. Michael hingegen kam eigentlich aus dem Erzgebirge und hatte in Mönchengladbach eine Stelle als Fluglotse gefunden. Ein Job für den man lange und hart lernen muss. So kam es dann leider, dass er kurz nach Fertigstellung von „Wo auch immer“ die Band leider wieder verließ, weil er an einem größeren Flughafen in Leipzig eine neue Stelle antreten konnte. Wieder hatte die Band ein wichtiges Mitglied verloren und erneut ging die Suche nach Ersatz los. Wir haben fast ein Jahr lang nach einem neuen und guten Drummer gesucht, so richtig mit Casting und allem drum und dran. Teilweise kamen die größten Nulpen in unseren Proberaum, die unter maßloser Selbstüberschätzung litten. Am schlimmsten war es immer, wenn wir den Jungs nach drei Stunden Probe eine Absage erteilen mussten.

Durch Zufall fanden wir dann irgendwann den Profi-Drummer Andre Hasselmann, der unter anderem auch bei „Jansen“ trommelte. Ein wirklich saugeiler Drummer, der uns damals weit nach vorne brachte, aber nie so wirkliches Interesse an der Band hatte. Ihm ging es in erster Linie um Geld, uns um die Musik. So trennten sich unsere Wege schon nach einem Jahr wieder. In der Zwischenzeit starb auch die geliebte Frau unserer Gitarristen und Background-Sängers Eike. Damit war es dann auch irgendwann um die Band geschehen. Nach jeder Menge Tiefschlägen standen wir wieder vor dem Aus. Wir schleppten uns nahezu ohne weitere Motivation jede Woche zwei Mal in den Proberaum, um uns dort gemeinsam runterzuziehen und Trübsal zu blasen. Die Luft war raus und 11 lange Jahre vorbei. Eike hielt diese ganzen schlechten Stimmungen nicht mehr aus. Er knabberte natürlich am Tod seiner Frau und so verließ er die Band. Das war auch für uns der Todesstoß. Damit war „Was Wenns Regnet“ Geschichte.

Wir haben fast 1 Jahr Musikpause gemacht, bevor wieder verschiedenste Projekte an den Start gingen. Derzeit spielen mein Bruder und ich in der Coverband „Weiss Mit Hut“. Auch dort starb leider im letzten Jahr unser Sänger Lars nach einem Motorradunfall im Mai. Seit Dezember 2008 ist unser alter Kumpel Eike dann als Sänger in die Band eingestiegen. Lustigerweise hat sich in dieser Band die eine Hälfte von Was Wenns Regnet versammelt. Zudem spielen wir beide in einer Jazz-Rock-Funk-Coverband, wo der andere Rest von WWR zu finden ist. Zwar gibt es unsere „alte“ Band nun nicht mehr, aber dafür zwei neue Bands.

Weil es aber einfach zu schade wäre, wenn unsere Was Wenns Regnet Songs für immer auf unseren Festplatten vergammeln, haben wir uns entschieden, diese bei roccatune hochzuladen und hier in unserem Blog darüber zu schreiben. Vielleicht gefällt ja einem unserer Leser unsere Mucke. Über das Widget auf der linken Seite könnt ihr unsere letzten 4 Song kostenlos und komplett anhören. Viel Spaß damit…..und wir freuen uns über eure Kommentare, diesmal ausnahmsweise mal in eigener Sache 😉

5 Kommentar

  1. Pingback: Webnews.de
  2. Was soll man sagen? Ich finde Eure Mucke klasse. Ihr befindet Euch vermutlich in bester Gesellschaft all der Bands mit Potential, die bei uns nicht gespielt, gehört, beachtet werden… Schade! Ich hoffe, dass Ihr trotz aller Widrigkeiten die Freude daran nicht verliert und es Euch zumindest als Hobby weiter Spass macht. Vielleicht klappt es ja doch noch mal. Keep on rocking!

Kommentar verfassen