Unser Star für Baku: Blitztabelle überzeugt, Kandidaten nicht

Scroll this

Zugegeben, „Unser Star für Baku“ hat es nicht leicht. Es ist die dritte Castingshow, die innerhalb nur weniger Wochen im deutschen Fernsehen zu sehen ist. Begonnen hat der Reigen mit „The Voice Of Germany“, die bisher als Gewinner aus diesem Dreikampf hervorgehen. Dann folgte DSDS und seit dieser Woche läuft eben „Unser Star für Baku“.

Als Zuschauer hat man einerseits einen absoluten Casting-Overkill, weil von Mittwoch bis Samstag an jedem Abend eine dieser Shows zu sehen ist. Zudem ist man vor allem vom Format „The Voice Of Germany“ absolut verwöhnt. Und bisher lassen alle anderen Sendungen diese Qualität vermissen. Im besten Falle bleibt nach diesem 2012er-Casting-Overkill tatsächlich nur noch ein Format übrig. Das aber ist ein anderes Thema.

In der ersten Folge der neuen Castingshow, in der wir unseren Kandidaten für den „Eurovision Song Contest 2012“ in Baku suchen, blieben vor allem die Kandidaten deutlich hinter den Erwartungen zurück. Ja, vor dem Hintergrund von „The Voice Of Germany“ hat man irgendwie ein völlig neues Gefühl für diese Kandidaten entwickelt. Waren sie 2010 noch gut genug, so0 bleibt das Teilnehmerfeld heute deutlich hinter dem der Konkurrenzsendung zurück.
Warum nicht einfach einen Kandidaten aus „The Voice…“ nach Baku schicken? Trotzdem gab es durchaus Lichtblicke, wie z.B. Roman Lob, der sich an die Spitze der Tabelle setzte und der mit einer wunderbaren Version von Justin Nozuka’s „After Tonight“ Publikum und Jury auf seine Seite zog.

Eine wirklich gute Neuerung ist die von Raab eingeführte Blitztabelle, so vermag sich die Sendung wenigstens von anderen Formaten ein wenig abzusetzen. Aber wird eine Blitztabelle reichen? Man muss einfach Mitleid habe mit Thomas D. und auch mit Stefan Raab, die jetzt wie ein fünftes Rad am Wagen hinter den anderen Shows herschleichen.

Das hat 2010 noch ganz anders ausgesehen. Der gute Nebeneffekt: Es scheint also sei der Zuschauer 2012 nun endgültig aufgeklärt in Sachen Casting. Mittlerweile haben wir alle schon so oft Castingsendungen gesehen, dass ein Großteil von uns schon fast selbst in einer Jury sitzen könnte. Wir sind verwöhnt und das ist auch gut so, denn so werden sich dei Castingsendungen auf Dauer wohl selbst überleben. Ein darf gerne übrig bleiben...The Voice Of Germany.

 Wie ist denn eure Meinung dazu? Könnt ihr euch noch richtig für eine dieser Sendungen begeistern? Und welches Format gefällt euch derzeit am besten? Wir freuen uns auf eine rege Diskussion mit Casting-Fans und auch den Gegnern.

Kommentar verfassen