Thomas Godoj meldet sich mit neuer Single zurück

Immerhin kann Thomas Godoj sich einen Tag nach Erscheinen seiner neuen Maxi-Single „Nicht Allein“ etwas entspannter zurücklehnen. Der Song belegt beim bedeutendsten Downloadshop heute Morgen einen beachtlichen 39. Rang und ist damit zweithöchster Neueinsteiger in den Top 100 von iTunes. Bei musicload erreicht die Single heute früh immerhin Platz 57 und auch bei Amazon liegt sie in den Top 40. Sollten die Bestellungen weiter so verlaufen, könnte der Titel in den Top 30 der Single Charts einsteigen. Insgesamt also ein Einstieg in die Top 50 in Deutschland. Für ein Debut nach dem Jahr Null wäre das mehr als ein Achtungserfolg.

Scroll this

Für Eingeweihte kann man von einem Zurückmelden nicht wirklich sprechen, für sie war er immer präsent. Haben doch tausende bei seinen beiden großen, ausverkauften Touren und höchst erfolgreichen Sommerfestivals mit ihm und seinen Bandkollegen feiern können. Eine wirkliche Pause hat Thomas Godoj sich dann auch nicht gegönnt, sondern gleichzeitig neben seinen Auftritten im Studio hart daran gearbeitet, um sich auf Dauer auf dem Musikmarkt etablieren zu können. Nach dem erfolgreichen ersten Album, das Platinstatus erreichte und Verkaufszahlen von mehr als 300.000 Exemplaren, ist es nicht leicht, nachzulegen. Und genau genommen ist erst das Zweite – „Richtung G“ – sein eigentliches Debutalbum – Erscheinungsdatum 20. November.

Immerhin kann Thomas Godoj sich einen Tag nach Erscheinen der ersten Auskopplung aus dem Album mit der Single „Nicht Allein“ etwas entspannter zurücklehnen. Der Song belegt beim bedeutendsten Downloadshop heute Morgen einen beachtlichen 39. Rang und ist damit zweithöchster Neueinsteiger in den Top 100 von iTunes. Bei musicload erreicht die Single heute früh immerhin Platz 57 und auch bei Amazon liegt sie in den Top 40. Sollten die Bestellungen weiter so verlaufen, könnte der Titel in den Top 30 der Single Charts einsteigen. Insgesamt also ein Einstieg in die Top 50 in Deutschland. Für ein Debut nach dem Jahr Null wäre das mehr als ein Achtungserfolg.

Der Silberling zeigt dann auch gleich zwei der vielen Facetten dieses ernstzunehmenden Künstlers. Der Text stammt – wie die meisten seiner Songs aus dem neuen Album – aus seiner eigenen Feder und wurde zusammen mit Aki Bosse produziert. Er beginnt mit:  „Ich will die guten Momente spür’n, sie sind schneller vorbei als Du denkst“ und fordert auf, das Leben zu genießen, den Moment zu nutzen und am Ende sagen zu können, dass man sein Leben gelebt hat. Ich fragte ihn gestern, was ihm besonders am Herzen gelegen und was ihm wichtig war auszudrücken, als er „Nicht Allein“ geschrieben hat. Er gab mir eine ebenso spontane wie kurze Antwort: „Der Dank an meine Fans!“ Nichts weiter? „Nein, ich wollte nur Danke sagen!“ Und dass er es ernst meint, zeigt nicht nur sein Gesicht, in dem die Untertitel wie immer abzulesen sind, sondern auch, dass er mit seinem Freund und Bandkollegen Sebastian Netz am Tag des Releases seiner neuen Single bei seinen Fans am Stammtisch vorbeischaut und sich zwei, drei Stunden locker und ungezwungen unter sie mischt, plaudert, scherzt und beweist, wie sehr er ihnen vertraut und wie wichtig sie ihm wirklich sind. Sein Dankeschön ist keine leere Floskel. Wir haben vor ein paar Wochen bereits vom Dreh seines Musikclips berichtet, das Thomas Godoj unbedingt zusammen mit seinen Fans filmen wollte und damit die gegenseitige Wertschätzung demonstrieren konnte.

Thomas Godoj beim Stammtisch (Foto: Manfred K.)
Thomas Godoj beim Stammtisch (Foto: Manfred K.)

Die B-Seite der Maxi Scheibe „Nicht Allein“  ist eine wunderschöne Ballade „Auf den Beinen“, die seiner kleinen Tochter gewidmet ist und erzählt, wie sehr sie sein Leben und die Sicht auf Wesentliches verändert hat. Thomas singt hier gefühlvoll, nur von einer Gitarre begleitet, und seine Stimme, die von seinen Anhängern so geliebt wird, kommt besonders gut zur Geltung.

Überraschend ist auch, dass ein weiterer Non-Album-Track, der nur als Download bei musicload zu bekommen ist, heute früh (07.11. 8:00 Uhr) auf Platz 105 aller Einzeldownloads zu finden ist. „Liebe zur Sonne“, ein Song aus WINKzeiten, der in schönen Metaphern von einer unglücklichen und eher tragischen Beziehung erzählt, zeigt eine weitere, nämlich die rockigere Seite von Thomas Godoj und war bereits ein fester Bestandteil auf seiner letzten Konzerttournee.

Alles in Allem ein guter Start für Thomas Godoj, der sich damit als ernstzunehmender Künstler empfiehlt und den Feststellungen einiger Kritiker, eine Casting-Eintagsfliege zu sein, eine klare Absage erteilt. Auch wenn er bei Radiosendern der Öffentlich Rechtlichen und in der Presse meist ignoriert wird, er weiß genau und spricht auch aus, worauf es ihm und seiner Band, worauf es überhaupt in diesem harten Biz ankommt: Live spielen und die Leute überzeugen. Und dass sie das können, haben die Musiker in zahlreichen Konzerten der letzten Monate bewiesen. Selbst die Fachbesucher staunten über die Vorstellung eines kleinen Teils seines neuen Albums bei der geschlossenen Sony-Veranstaltung „Laut in München“ und waren voll des Lobes über diesen professionellen Auftritt.

Single_RGB_Sticker KopieNoch ein kleiner Nachtrag zum Cover, das auf den ersten Blick wie ein Cartoon aus einem Kinderbuch erscheint und Thomas Godoj allein im Boot auf dem großen Meer zeigt. Er konnte sich gestern nicht enthalten zu fragen, was denn wohl die Vögel auf dem Bild bedeuten sollten, ob wir schon mal Möwen auf dem weiten Meer gesehen hätten? „mhh??“ – sein knapper Kommentar: „Es ist Land in Sicht!“ Wie wir finden, ein schönes Sinnbild für einen Neubeginn.

Das Video zu „Nicht Allein“

13 Kommentar

  1. Schöner Artikel, danke Christel!
    Schön zu lesen, dass Thomas weiterhin so normal und bodenständig ist und die Nähe zu seinen Fans sucht. Interessant auch der Hinweis zum Single-Cover „Es ist Land in Sicht“. Ich mache mir eigentlich keine Sorgen mehr, das Album ist so gut, das muss einfach ankommen und die Tour im Dezember und Frühjahr 2010 wird ihr übriges tun.

  2. Ich bin ja spätestens seit den veröffentlichten Hörschnipseln ganz hibbelig… Und meine Karte fürs Eröffnungskonzert der Tour kann auch kaum noch still liegen!!
    Das ist ein sehr schöner Bericht, Christel!!
    Du glückliche Stammtischbesucherin…!! :-))

  3. Ich finde auch dieser Artikel ist echt gut geschrieben. Thomas ist und bleibt einfach einzigartig, seine Ausstrahlung die Natürlichkeit und die Bodenständigkeit zeichnen ihn aus!! Vorallem seine Dankbarkeit denn Fans gegenüber, ist immer wieder schön. Er vergisst niemals wem er dies alles zu verdanken hat!!

  4. „Land in Sicht“ ist eine gute Metapher für die Laufbahn von Thomas – nach einer Irrfahrt durch die Irrungen und Wirrungen des Musikbiz und das Kasperltheater DSDS hat er es verdient, auch von der breiten Öffentlichkeit respektiert und akzeptiert zu werden. An der Qualität der Musik kann es jedenfalls nicht liegen – die ist einwandfrei.

  5. Somit hätten wir schon den Titel zum 3. Album;-) – Land in Sicht –
    Toller Bericht – geht an’s Herz DANKE

  6. Ein toller Artikel!
    Endlich mal wieder ein ehrlich geschriebener, gut recherchierter Artikel. Ich freue mich riesig über seine weiteren Erfolge, obwohl die ja nicht von ungefähr kommen. Dieser „Godoj“ und seine Band sind so das Allerbeste, was mir selbst nach 25 Jahren aha-Fan-Dasein passiert ist. Ich liebe jeden seiner ausdrucksstarken Songs, jedes seiner Konzerte war ein Knaller. Ich hatte nie das Gefühl, irgendwas doppelt gesehen zu haben, alle waren auf ihre Weise genial und anders und ich freue mich wahnsinnig auf das neue Album – was ja dann fast nur noch „Thomas Godoj“ sein sollte! Und ich bin auch ganz klar wieder bei den anschließenden Winterkonzerten dabei. Die drei Tickets warten schon, also von mir aus kann es losgehen. See you…

  7. Schön geschrieben, ohne Vorurteile, mit gutem Hintergrundwissen. Hier wird ihm die Achtung vor seiner Arbeit und seinen Fans entgegengebracht. Finde auch das Album ist eine Weiterentwiklung in die richtige Rictung, guter Deutschrock, tolle Texte super Stimme. Würde mich freuen, mehr solcher Kommentare zu höhren.

  8. Ich bin kein Stammtischbesucher – aber eine Freundin guter deutscher Musik. Thomas Godoj hat ja echt was drauf.
    Live habe ich ihn schon gesehen – rockig und unplugged ein Genuss. Sein neues Album werde ich mir kaufen – denn die Hoerproben sind kurz aber vielversprechend. Ich wünsche ihm seinen festen Platz im Musik Business. Er hat ihn verdient.

  9. Danke, dass Ihr so einen positiven Bericht über Thomas Godoj geschrieben habt. Es ärgert mich sehr, dass er von den Rundfunksendern weitestgehend ignoriert wird.
    Ich glaube an Thomas und ich liebe seine tolle einzigartige Stimme, die mal rockig und mal soft klingt. Er hat beides drauf und das finde ich echt supertoll.
    Bin schon heiß auf Richtung G und kann es kaum erwarten.

Kommentar verfassen