Submarien – Newcomer mit genialem Debüt „Not A Robot“

Scroll this

Vor wenigen Wochen erreichte mich die neue CD von Submarien . Ich durfte mir das neue Album schon vorab anhören und mir mein eigenes Urteil über Submarien und ihr Debüt bilden. Schon zuvor hatte ich bei der Recherche zu meinem ersten Artikel über die Band mal ein wenig bei MySpace gestöbert. Joa, war ganz nett, fand ich und ließ mir daraufhin mal eine Rezensions-CD zukommen…

…ich muss an dieser Stelle gestehen, dass es einige Zeit gedauert hat, bis das Album bei mir zündete. Meistens stellen sich aber gerade diese Alben als die besten Platten heraus. So eben auch bei "Not A Robot" . Die CD landete im CD-Player meines Autos und ich hörte sie immer wieder. Irgendwann habe ich mich beim Aufstehen dabei ertappt, wie ich mich auf den Weg zum Kindergarten freute, weil ich da nämlich wieder die Platte hören konnte. Ist jetzt ehrlich kein Witz…
Und ab da war es um mich und Submarien geschehen. Aktuell ist "Not A Robot" aus meinem Player kaum wegzudenken. Und anscheinend geht es auch vielen meiner Kollegen so, die sich in Lobeshymnen überschlagen. Das Magazin "Eclipsed" meint beispielsweise „Kaum zu glauben, dass es sich bei diesem kraftvollen, komplexen Album um das Debüt einer jungen Band aus Süddeutschland handelt und nicht etwa um das Alterswerk einer mit allen Wassern gewaschenen Gruppe."
Ähnlich sehen es auch die Redaktionen von PRINZ, Intro oder auch MTV.de. Submarien mausern sich vom Newcomer zum absolut gefragten Kritikerliebling .

In meinen Ohren aber auch völlig zu recht. In gewisser Weise haben Submarien einen völlig eigenen Sound kreiert . Ausnahmsweise passt es hierbei sogar, zu behaupten, dass man die Band in keine Schublade stecken kann. Ich wüsste derzeit keinen direkten Vergleich.
Unter anderem mag es wohl auch daran liegen, dass Submarien ganz "straight" ihren eigenen Weg gegangen sind. Trotz Angeboten der Musikindustrie hat man beschlossen lieber ein eigenes Label zu gründen, um die Platte zu vertreiben. Und das gebuchte "Top-Studio" wurde kurzerhand wieder abbestellt. Die Band hat sich für die Aufnahmen zu "Not A Robot" lieber in einer Hütte in den Alpen eingeschlossen und dort in Ruhe und ohne äußeren Druck gearbeitet. Wahrscheinlich eine Erklärung, warum dieses Album so frei klingt und sich absolut keinen Normen unterwirft.
Ich kann’s nur wiederholen und mich meinen Kollegen anschließen: Dieses Debütalbum ist schlicht GENIAL und wer die Ohren nicht hat, dies zu erkennen, der sollte sie sich abschneiden lassen ;-))

Erschienen ist das neue Album "Not A Robot" am heutigen 8. Mai . Zu beziehen wie immer natürlich auch via Amazon . Als erste Single erscheint der Song "Remaining". Meiner Meinung nach aber nicht einmal die stärkste Nummer auf dem Album . Als Anspieltipps empfehle ich in jedem Fall "Up To You" (grandioses, brachiales Ende), "Person In Me", "Wonderful Day" und mein absoluter Liebling: "Don’t Fuck With Me".
Anbei aber natürlich trotzdem das aktuelle Video zur Single "Remaining" Viel Spaß

Kommentar verfassen