Sprachcomputer von Hotlines austricksen

Scroll this

Gestern Abend saß ich kurz vor dem Schlafengehen noch am Computer und wollte ein kleines bisschen surfen. Beim Einschalten öffnete sich der Nachrichtendienst eines Messengers, dot bekommt man immer einige Schlagzeilen des Tages angezeigt. Und folgende Schlagzeile weckte mein Interesse: "Genervt vom Warten? "Lalala"-Singen trickst Hotline-Computer aus".

Also habe ich mir den Bericht dazu durchgelesen. Ich muss sagen, es ist etwas entfernt von unserem eigentlichen Thema hier, aber zu so einem Schwachsinn muss man einfach mal Stellung beziehen. Diese Meldung kam sogar von der "dpa", für so was nehmen die sich tatsächlich Zeit. Es geht um folgendes: Bettina Seute vom Internetportal teltarif.de hat doch allen Ernstes herausgefunden, dass man die Sprachcomputer in den diversen Hotlines unserer Republik austricksen kann, um schneller an einen menschlichen Gesprächspartner zu kommen. Man solle einfach möglichst unverständliche Silben singen, z.B. "La-la-la".

Jetzt mal ganz ehrlich: Ist es schon so weit, dass die dpa aus so was einen Bericht macht, ist so wenig anderes Interessantes in unserer Welt los. Und: Gibt es tatsächlich noch Leute, die nicht wissen, wie man einen Sprachcomputer umgehen kann? Mittlerweile dürfte doch jeder Deutsche über eine ausgiebige Erfahrung mit Hotlines verfügen. Da muss man uns doch nicht erklären, wie man so’n Ding verarscht, oder? Auf diesen Trick kommt man spätestens nach der dritten Anfrage des Computers, oder etwa nicht? Gibt es tatsächlich noch Leute, die 100x hintereinander ihre Kundenummer ansagen?

Das Schlimmste daran ist, dass ich jetzt auch darüber berichtet habe…sogar mir ist dieser Umstand einige Zeilen wert. Gerade noch gemeckert und so…aber andererseits bin ich ja auch nicht die alterwürdige dpa
Aber ich fand das einfach so skurril. Manchmal habe ich das Gefühl, dass man uns komplett für verblödet hält.
Wer es bis hierhin immer noch nicht kapiert hat: So undeutlich wie möglich sprechen, am besten kein einziges vernünftiges Wort, dann kommt ihr schnell an einen menschlichen Gesprächspartner. Hintergrund ist folgender: Hotlines müssen auch sprachbehinderten Menschen einen einfachen Zugang zu ihren Systemen gewährleisten. Da der Sprachcomputer immer wieder Probleme mit der Spracherkennung bei behinderten Menschen hat, muss es möglich sein, dass der Kunde den Computer umgeht.
Es wird natürlich so sein, dass man euch nicht nach dem ersten Mal rumsingen weiterverbindet, viele Computer fragen bis zu 3x nach. Im schlimmsten Fall müsst ihr also mehrfach singen.

Für diesen Fall wird es hier in einigen Wochen aber ein neues E-Book geben. Viele von mir persönlich geschrieben Texte, um möglichst schnell verbunden zu werden. Darunter so geniale Songs wie "Lu-lu-lu" oder "Nänänänä"…….übrigens: Ich kenn mich da aus, ich bin nämlich Einer von denen, die nach dem Sprachcomputer auf euch warten. "Wo" sage ich jetzt aber nicht!

Nachtrag : Ich habe mich gerade mal bei Bekannten und Freunden umgehört…anscheinend hat dieser Artikel doch seine Berechtigung . Über 80% wussten NICHT , dass man den Sprachcomputer singend überwinden kann. Ich nehme also alles zurück….oh Mann…..

Nachtrag2: Eine Kollegin weist mich gerade darauf hin, dass die Telekom mindestens 3x nachfragt. Abhilfe soll hier aber angeblich schaffen, wenn man in möglichst bösem Ton das Wort "Beschwerde" sagt. Laut ihrer Aussage wird man dann SOFORT zu einem Berater durchgestellt. Lästige und lange Wartzeit in der Warteschleife des Callcenters kann man damit trotzdem nicht verhindern…

Welche Erfahrungen habt ihr mit Hotlines gemacht? Gibt es spezielle Tricks, um eventuell schneller sein gewünschtes Anliegen an den Mann oder die Frau bringen zu können? Ich freue mich über eure Anregungen und Kommentare.

3 Kommentar

  1. Es geht auch viel einfacher. Bei Sprachdialogsystemen kann man direkt „Berater“ sagen und wird dann in der Regel zu einem Call Center-Agenten durchgestellt.
    Zudem ist es doch Schwachsinn, Self Service-Angebot zu überlisten, wenn ich darüber sehr schnell eine Abfrage starten kann. Kontoabfragen, Öffnungszeiten, Bundesligaergebnisse etc. Es kommt auf den automatisierten Dienst an. Ich bin doch froh, wenn ich nicht mit einem Agenten sprechen muss, der mir vielleicht noch irgendetwas aufschwatzen will oder muss.

  2. For a second everything went quiet in the cab, then the driver said, „Look mate, don’t ever do that again. You scared the daylights out of me!“

Kommentar verfassen