Spieletest: Assassins Creed 2 – Ein Zwischenfazit

Scroll this

Seit einigen Tagen verbringe ich den Hauptteil meiner Freizeit im mittelalterlichen Italien um die Kampfeskunst eines Assassinen zu erlernen. Selten hat mich ein Konsolen-Spiel so sehr in den Bann gezogen wie der aktuelle Ubisoft-Kracher Assassins Creed II. Zeit für ein erstes Zwischenfazit.

Generell genieße ich eher eine gemütliche Spielweise, brauche dadurch aber auch sehr lange um alle Seiten eines Games auszukosten. Bei Assassins Creed 2 fällt mir das besonders schwer. Unzählige Möglichkeiten bieten sich vor dem wohligen Hintergrund im Venedig oder Florenz der Renaissance. Gerade beim Design der Städte haben sich die Entwickler, wie schon im Vorgänger, mächtig ins Zeug gelegt. Schon nach kurzer Dauer fühle ich mich richtig heimisch in der Spielwelt. Erster Kritikpunkt: In den Aussenbereichen jenseits der Städte geht das heimische Gefühl schnell verloren. Hier fehlt es einfach an Detailreichtum. Gerade wenn man Florenz zum ersten Mal auf dem Pferd verläßt erwartet man ziemlich viel. Dennoch kann die Grafik voll und ganz überzeugen und dämpft den Spielspaß kaum.


Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Steuerung. Ich kann mich schon mal ziemlich dämlich anstellen, bei Assassins Creed 2 wird mir dafür aber kaum eine Gelegenheit geboten. Alles wird super erklärt und mehr oder weniger Stück vor Stück erlernt. Man wächst mit seiner Spielfigur in Form von Ezio Auditore Da Firenze. Der Spieler muss zwar viele Pop Ups über sich ergehen lassen, doch auch daran kann man sich gewöhnen. Wirklich nur ein kleiner Kritikpunkt aus meiner Sicht. Es macht richtig Spaß die neuen Waffen an einer Vielzahl von Gegnern auszoprobieren, Diebe zu jagen oder einfach nur einen Kirchturm zu erklimmen.

Besonders ansprechend, gerade noch zu Beginn des Spiels, ist das Wirtschaftssystem. Zwar verliert man das Interesse an seiner prächtigen Auditore-Villa recht schnell, doch trotzdem ein wichtiger Faktor der das gesamte Spiel extrem aufwertet. Leider fließt später das Geld in Unmengen. Hier wäre sicher mehr Langzeitcharakter möglich gewesen. Aber etwas zu meckern findet man ja immer.

Das wichtigste ist aber natürlich die Story. Auch hier gibt es die volle Punktzahl von mir. Man ist sofort mittendrin. Auch ohne den ersten Teil gespielt zu haben kann man hier einsteigen und sich in den Bann der Geschichte ziehen lassen. Dazu gibt es zu allen Personen und wichtigen Orten noch eine Datenbank auf die jederzeit zugegriffen werden kann.

Alles in allem habe ich noch einige Stunden Spielspaß vor mir. Gerade eben habe ich die siebte Sequenz abgeschlossen. Doch schon jetzt kann ich sagen, dass Assassins Creed II eins der besten aktuellen Spiele ist.

Kommentar verfassen