Special zu den MTV European Music Awards (EMA) – Die Sieger!

Scroll this

Gestern war der Tag der Tage….die European Music Awards standen ins Haus und halb Europa hat dabei zugesehen. Stattgefunden hat das mediale Großereignis in England. Um genauer zu sein: in Liverpool. Moderiert wurde die Veranstaltung von der überaus reizenden Katy Perry, die auf einem riesigen Lippenstift auf der Bühne ritt.

Die Abräumer des Abends standen auch schnell fest. Sie haben zwar keine Massen an Preisen nach Hause geschleppt, aber der eine einzige Preis den Tokio Hotel gewonnen haben, dürfte in etwa so viel wert sein, wie viele andere zusammen, die sie in den letzten Monaten bekommen haben.
Die Magdeburger Band wurde Sieger in der Kategorie „Best Live Act“ und setze sich gegen Kontrahenten wie Metallica, The Cure und die Foo Fighters durch. Das muss man erst einmal schaffen. Alle sind sie gestandene Live-Bands und die jungen Burschen von Tokio Hotel machen das Rennen.
Allerdings völlig verdient muss man sagen. Diese Band hat sich ihren Status hart erarbeitet, sie spielen ihre Musikinstrumente noch selber und ihr Erfolg dringt derzeit sogar bis nach Mexiko durch, wo sie Top-Plätze der Charts beherrschen. Deutschlands Botschafter in Sachen Musik.
Herzlichen Glückwunsch Bill, Tom, Gustav und Georg.

Tokio Hotel waren ebefalls nominiert für den Preis „Beste Darbietung aller Zeiten“, mussten hier aber dem Künstler Rick Astley den Vortritt lassen.
Ansonsten aber stand der Abend ganz im Zeichen der amerikanischen Stars, wie es auch Spiegel Online erkannt hat.

Da war zum Beispiel Britney Spears, die nach all den Eskapaden im letzten und Anfang dieses Jahres endlich wieder Fuß gefasst hat. Sie wurde nominiert als „Best Act 2008“ und bekam ebenfalls einen Preis für das beste Album 2008. Auch hier können wir nur sagen: Herzlichen Glückwunsch Britney. Leider konnte die Sängerin nicht persönlich anwesend sein und sprach nur über eine Videoaufzeichnung mit den Fans.

Die weiteren amerikanischen Gewinner waren dann unter anderem Kanye West, der den Preis als „Best Urban Act“ abräumen konnte.

Und natürlich durfte auch Rockröhre P!nk nicht fehlen, die derzeit mit ihrem Song „So What“ für Furore sorgt. In der aktuellen Single nimmt Pink das Ende ihrer Beziehung zu dem Rennfahrer Carey Hart auf die Schippe. Das kommt an den bei den Fans. Sie gewann den Preis für den „Bester Song des Jahres“.  Und ich kann nur sagen: Meine Fresse ist Pink eine geile Sau!!!

Aber auch die Frauen haben ihre „geile Sau“ bekommen. Der einstige Hollywood-Beau Jared Leto konnte nämlich mit seiner Band 30 Seconds To Mars gleich zwei Preise einheimsen. Einmal „Best Rock Act“ und einmal den Preis für das „Beste Video“. Der is ja schon nett anzusehen, da gibbet nix…

Und Liverpool ist und bleibt die Stadt der Beatles. Also war es nur logisch, dass auch ein Beatle geehrt wurde. Sir Paul McCartney konnte einen Preis für sein Lebenswerk abräumen.

Natürlich stand ein Großteil der Veranstaltung auch noch im Zeichen der Präsidentschaftswahl in Amerika. Jared Leto rief beispielsweise dazu auf, Barack Obama zu gratulieren. Und Katy Perry, die später von Lippenstift auf Riesenbanane wechselte ließ verlauten: „Vielleicht liebt uns Europa jetzt wieder!“

Die diesjährigen EMA‘ s waren die fünfzehnte Veranstaltung ihrer Art und wurde nach Senderangaben von über 30 Millionen Menschen weltweit gesehen. Grandios!

Katy Perry „I Kissed A Girl“ LIVE EMA 2008

Beyoncé – If I Were A Boy | LIVE EMA 2008

Mein Kollege Bichareh hat sich übrigens die Mühe gemacht und alle Gewinner noch einmal gesondert aufgelistet. EMA bei Bichareh!

1 Kommentar

  1. Pingback: Webnews.de

Kommentar verfassen