Skate 3 kommt im Mai: Making Of Videos der Producer

Scroll this

Mit der „Skate-Serie“ hat EA Games den einst übermächtigen Konkurrenten „Tony Hawk“ sang- und klanglos aus dem Rennen gekegelt. Mit dem neuen „Tony Hawk Ride“ versucht sich ehemals erfolgreichste Skate-Videospiel-Serie wieder nach oben zu katapultieren. Allerdings lassen sowohl Grafik, als auch das Board zu wünschen übrig. Nun startet EA Games ab Mai mit dem dritten Teil der „Skate-Serie“ durch und ist damit auf dem besten Wege „Tony Hawk“ wieder auf seinen Platz zu verweisen.

Zwar wird es hier kein Board geben, mit dem man skaten kann, aber bei „Ride“ stellte sich ja heraus, dass nicht alle Spieler von der neuen Erfindung begeistert waren. Vor allem in Mietshäusern gestaltet sich die Nutzung des Boards teilweise schwierig. Bei „Skate 3“ gibt es daher keine großen Experimente, sondern einfaches Skate-Feeling pur. Für den dritten Teil der erfolgreichen Serie sind die Macher quasi „back to the roots“ gegangen und kehren zu den Ursprüngen des Skatens zurück: Industrielle Parks auf denen man sich mal so richtig austoben und abgehen kann.

Man kehrt in „Skate 3“ der fiktiven Stadt San Vanelona den Rücken und skatet jetzt in Port Carveton. Aber dies ist nicht die einzige Neuerung: Erstmals kann „Skate 3“ kooperativ im Multiplayer erlebt werden. Zusammen mit Freunden kann man nun um die virtuellen Häuser ziehen, Skate-Teams gründen, gemeinsam im Koop-Modus diverse Herausforderungen meistern oder als Team gegen andere Skate-Mannschaften antreten.
Ich persönlich finde sowieso schon seit langem, dass gerade der Koop-Multiplayer in neuen Videospielen viel mehr Gewicht bekommen sollte. Und hier geht man bei „Skate 3“ einen ganz richtigen Weg. Dann braucht man kein Board oder sonstigen Firlefanz, viel schöner ist es doch, wenn man zusammen im Team mit seinen Kumpels zocken kann.

Weiterhin ein tolles Feature, das ich auch schon bei „Trials HD“ schätzen gelernt habe: Ein Editor namens „skate.Create“ mit dem man sich und seinen Freunden eigene Skate-Parks basteln kann. Zudem können dort auch eigene Grafiken erstellt bzw. eingebunden werden (wie dies mit den eigenen Grafiken bei der XBOX360 funktionieren wird, weiß ich bisher noch nicht) und eigene Videos gedreht werden.

Erscheinen soll „Skate 3“ im Mai 2010. Und ich bin mir schon jetzt sicher, dass dies neben „Red Dead Redemption“ ein ganz großes Highlight der Spielesaison 2010 werden wird. Word!

Making Of zu „Skate 3“

Kommentar verfassen