Digijunkies.de

Selig – Jan Plewka und Band wagen Comeback

Viele Jahren gehörten Selig zu den grossen deutschen Rockbands und sie haben unter anderem auch meine Teenagerzeit begleitet. Mit Hits wie "Sie hat geschrien" und "Ohne dich" erspielten sich Selig im Laufe der Jahre eine riesige Fanbase .
Dann war irgendwann Schluss. Einfach so. Ich glaube Selig hatten sich irgendwann einfach selbst verloren. Und Drogen waren auch im Spiel, so sagt man…
 Trauriger Höhepunkt war meiner Meinung nach die Coverversion von "Knockin‘ On Heavens Door", ein absolut grausamer Song, den man dort fabriziert hat. Vor allem der Gesang war zum Weglaufen.

Frontmann Jan Plewka war in der Folge sowohl Solo, als auch mit Bands unterwegs, konnte allerdings den Erfolg von Selig nie einholen. Allerdings merkte man spätestens mit der Single "Still, weit und weg", die als Soundtrack zum Schweiger-Film "Was tun wenn’s brennt?" erschien, dass Plewka noch singen kann und auch noch in der Lage ist gute Songs zu schreiben. Was man leider von den letzten erschienenen Selig-Songs leider nicht behaupten konnte.

An die Erfolge von Selig konnte man dann in der Folge leider auch nie anknüpfen. Weder mit dem Projekt "Zinoba" (Plewka + einige Ex-Seligs), noch mit TempEau , wo u.a. Schauspieler Marek Harloff beteiligt war. Man startete zwar bei Bundesvision Song Contest von Stefan Raab für Schleswig-Holstein , erreichte aber eben nie mehr den Status, den Selig einst hatten.

Ich schwelge einmal kurz in Erinnerungen: Selig war für mich eine Band. Keine zusammengewürfelte Truppe, nein Musiker, die sich gesucht und gefunden hatten. Mit einem Gespür für gute Songs, mit einem Image . Sie hatten einfach Charakter . Umso mehr freue ich mich, dass Selig nun einen Neuanfang wagen.
Jan Plewka und seine Bandmitglieder haben sich wieder ins Studio begeben und angeblich soll im Frühjahr 2009 ein neues Album erscheinen. Einen genauen Veröffentlichungstermin oder einen Namen konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen. Ehrlich gesagt, ist mir das aber auch egal, weil mich die Reunion einfach so freut und ich zudem denke, dass gute Sachen eben ihre Zeit brauchen. Die Jungs sollen einfach ohne Druck von Aussen gemütlich an ihrem Album herumschrauben und vielleicht erwartet uns damit dann im Jahre 2009 ein herausragendes Album einer ehemals hervorragenden Band.

Ich freue mich und lasse mich gerne "positiv" überraschen. Anbei dann ein altes Video aus guten Tagen. Viel Spass damit.

Lass uns einen Kommentar da!

5 Kommentare


Kommentar verfassen



Über den Autor

Dieser Post wurde von Kiki geschrieben. Möchtest du weitere Posts von Kiki lesen? Mehr über ihn erfahren, oder über Soziale Netzwerke mit ihm in Verbindung treten?
>>>

Schlagworte zum Artikel