Sarah Connor & Marc Terenzi: Scheidung jetzt offiziell!

Sarah Connor und Marc Terenzi haben kürzlich ihre Scheidung offiziell eingereicht. Deutschlands Boulverad Traumpaar liefert sich alerdings keinen Rosenkrieg, sondern verhält sich vorbildlich und mit viel Rücksicht auf die gemeinsamen Kinder. Daumen hoch kann man da nur sagen!!!

Scroll this

Einst waren sie Deutschlands Traumpaar und überzeugten davon auch tausende Fernsehzuschauer: Soul-Queen Sarah Connor aus Delmenhorst und ihr amerikanischer Mann Marc Terenzi. Tief ließen sie in zwei Dokusoaps von Pro7 in ihr Privatleben blicken und kurz nach der Ausstrahlung ging ihre Beziehung in die Brüche.
Wer jetzt allerdings danach mit einem Rosenkrieg gerechnet hatte, wurde bitter enttäuscht…

Beide verhielten sich jeweils mehr als fair und wurden auch zeitig mit neuen Partnern gesehen. Sarah Connor angelte sich den Fußballer Diego, Marc ließ ebenfalls nix anbrennen und vergnügte sich zeitweise mit Topmodel-Kandidatin Gina-Lisa und einer Tänzerin aus dem Europapark Rust.
Geschieden war das Paar zu dieser Zeit nicht. Nun haben sie es nachgeholt und kurz vor dem Jahreswechsel die Scheidung eingereicht.
Und erneut muss man sagen: Es gibt anscheinend keinen Streit, nicht einmal Sticheleien. Arme Boulevardpresse…
Beide verstehen sich weiterhin gut und machen derzeit mit den gemeinsamen Kindern Urlaub auf Fuerteventura. Dort verweilt der Connor-Clan schon seit den Weihnachtstagen und erwartete dort das Christkind im Bikini 😉

Man kann von Connor und Terenzi ja halten was man will. Aber in meinen Augen zeigen sich hier zwei sehr sehr vorbildliche Eltern, die vor allem ihre eigenen Interessen hinter denen ihrer Kinder zurückstellen. Meinetwegen kann die schöne Connor die deutsche Nationalhymne nicht singen und meinetwegen ist auch Terenzi sicherlich kein Einstein, aber ich finde dieses gegenseitige Verständnis und die Rücksicht auf den Nachwuchs ist dem Paar hoch anzurechnen.
So etwas bedeutet für mich "klug" zu sein. Klug, ehrlich und aufrichtig. Auch wenn man darüber sicherlich nicht so schön abhetzen kann und das Paar damit durch den Kakao zieht (was sicherlich so manch einer gerne getan hätte…), Quote hätte ein Rosenkrieg mehr gebracht, als eine einvernehmliche Scheidung. Ganz klar, aber mir persönlich gefällt die aktuelle Situation viel besser.

Wir wünschen den beiden an dieser Stelle viel Glück und Erfolg für den weiteren Weg und natürlich auch einen guten Rutsch in das kommende Jahr.

Kommentar verfassen