Rezension: Lovestoned – Das neue Album von Oliver Koletzki feat. Fran

Scroll this

Das Gute daran ein Musikschreiberling zu sein (ich nenne mich bewusst nicht Journalist, sonst sie die Kollegen von Spiegel Online & Co. wieder sauer) ist, dass man viele gute Platten schon Wochen vor deren eigentlich Release anhören und bewerten kann. So habe ich zum Beispiel schon das neue The Hoosiers-Album rauf und runter gehört und auch Oliver Koletzki feat. Fran haben mich nun einige Wochen begleitet.
Erhalten habe ich deren neues Album "Lovestoned" glücklicherweise passend zu meinem Urlaubsbeginn, alle anderen dürfen heute endlich reinhören…

Ich habe in meinem Leben schon viele gute Platten gehört und "Lovestoned" reiht sich nahtlos ein in die Riege der fantastischen CDs, die nun mein CD-Regal bevölkern dürfen (nein, kein Billy!).
DJ und Produzent Oliver Koletzki, sowie seine Jetzt-Freundin und Sängerin Fran, haben mit "Lovestoned" ein wirklich außergewöhnliches Album veröffentlicht. Nicht nur, dass diese Platte hörbar die Liebesgeschichte des Duos vertont und in Musik fasst, "Lovestoned" ist ein Album, dass die Musik der letzten Jahrzehnte wundervoll in 11 schöne Songs verpackt.

Beginnend mit dem Titeltrack "Lovestoned", der ganz funky durch den Glampop der 70er Jahre schwebt. Dieses Intro bringt den Inhalt des Albums direkt auf den Punkt: frisch verliebt, in Honig getunkt, süß wie Zucker und hoch wie die Berge – das einzigartige Gefühl frisch verliebt zu sein!
Auch die erste Single "Arrow And Bow" bringt dieses Gefühl wieder ganz nah, aber diesmal musikalisch etwa ein Jahrzehnt weiter in der Zukunft. Weg aus den 70ern, rein in die 80er-Jahre-Popschiene.
Der dritte Track "Echoes" besinnt sich dann wieder auf die eigentliche Stärke von Koletzki: Ein wundervoller Housetrack, der von Frans Stimme getragen wird. Sicher einer der besten Songs des Albums.


Andere Tracks wagen wiederum einen Ausflug in den Jazzbereich, der immer aber elektronisch weiter verfeinert wird (u.a. Strandbar Berlin, I Might), aber auch von Percussions getragene Housetracks sind zu finden (Hollywood Boulevard).
Manche Songs erinnern in Ansätzen an den britischen Soundtüftler Chicane, der es wie Koletzki versteht elektronische Klänge mit wundervollen Harmonien anzureichern und wahre Popperlen hervorzubringen.
Es wäre also kein Oliver Koletzki Album wenn sich nicht noch einige mehr astreine Popschätze auf „Lovestoned“ finden würden: „Fingertips“, „Smile“, „It’s a Pleasure to Meet you“ sind drei sehr einprägsame Popsongs, wenn sie auch sehr unterschiedlich in ihrem musikalischen Stil daher kommen. „Fingertips“ ist ein elektrisierter Popsong, der auf einem House-Groove basiert, „Smile“ dagegen eine Persiflage auf die DJ-Kultur, vorgetragen im kitschigen Disco-Szenario der späten 70er-Jahre. In dieser Welt starren die Mädchen voller Begeisterung auf den DJ, jeder tanzt, lacht und genießt unbesorgt die Party. „It’s a Pleasure To Meet you“ beginnt dann dort, wo die Party aufhört, und die nächste schon wieder beginnt. Ein sehr funkiges Stück Synthesizer-Pop, das von den anfänglichen Unsicherheiten des Kennenlernens erzählt.

Das neue Album "Lovestoned" steht seit heute in den Läden und erhält von mir eine klare Kaufempfehlung. Wer ein Album für ruhige, gemütliche Stunden sucht, wird mit "Lovestoned" genauso zufrieden sein, wie die Partygänger, die sich vor der Disko noch mal eben aufwärmen wollen.

Anbei gibt es noch ein Video zur ersten Single "Arrow And Bow". Viel Spaß damit.

Kommentar verfassen