Popstars Du&Ich – Kandidatin Elif wird zum Feindbild für die gesamte Konkurrenz

Scroll this

Wer unseren Blog regelmäßig verfolgt, kennt meine ganz persönliche Meinung zum thema Casting-Shows. Seit Gründung dieser Seite bin ich, mittlerweile fast wöchentlich, als aufmerksamer TV-Zuschauer auf der heimischen Couch um von den neuigkeiten der Talentsuche zu berichten.  Inzwischen oft mehr als nur genervt überweigt das Gefühl, nur dabei zu sein um einen Grund zur Aufregung zu finden. Also schalte ich weiter ein um der seichten TV-Unterhaltung zu fröhnen. Brandaktuell ist die achte Staffel der Pro Sieben Show Popstars. Zur Erinnerung: Hier wird unter dem diesjährigen Motto „Du&Ich“ passenderweise ein Duo gesucht. Zwar kann ich arbeitsbedingt nicht wirklich jede Woche dabei sein, doch soweit möglich berichte ich weiter von den Shows. Leider muss ich auch bei den ersten beiden Folgen der neuen Supertalent-Suche auf RTL passen. Die Nachtschicht ruft.

Gestern Abend war es wieder soweit. Die Suche nach dem neuen Popstar ging um 20:15 Uhr auf Pro Sieben in die nächste Runde. Zur Zeit verweilen die verblibenen 18 kandidaten in Las Vegas für ein ausgedehntes Rundum-Coaching. Nach nunmehr vier Wochen kochen die Emotionen zwischen allen Teilnehmern. Weit weg von der Heimat fallen vielen der jungen Sänger die harten Workshops zunehmend schwerer. Dennoch will jeder von ihnen Kampfgeist beweisen. So gibt es neben knirschenden Zähnen vor allem viele Tränen die dankbar von den Fernsehkameras aufgesogen werden.

Vom Sender beabsichtigt gibt die Jury ihr Übriges dazu. Chefjuror Detlef D. Soost gibt alles um die Tränen- und Heulmomente aus den Kandidaten herauszuquetschen. Mal der knallharte Drill-Seargent, dann wieder die großherzige Vaterfigur. Detlef kennt die Jugend von heute und weiss wo es zu bohren gilt. Bei Andy hat es gestern wieder einmal funktioniert. Zunächst wird das nachwuchstalent von D! provoziert um gleich im Anschluss an seinem muskolösen Busen Trost zu finden. Vorher muss jedoch eine Wand dran glauben. Andy kloppt mit der Faust davor. Wand kaputt, Hand kaputt, Quote gesichert.

Doch damit nicht genug. Die gestrige Folge stand voll und ganz unter dem zeichen des Konkurrenzkampfes. Von der Jury förmlich anfgestachelt wurden die kleineren, lodernen Flammen innerhalb des Kanidaten-Camps mit reichlich Grillanzünder ausgestattet. DieIn großer Runde sollen alle Möchtegern-Stars einen Kandidaten für dessen Rauswurf nominieren. Die Feindbilder sind eigentlich schon vorher klar. So kriegen vor allem Valentina und Elif ihr Fett weg. Eilf jedoch im Besonderen. Valentina überlächelt ohnehin jedwege Kritik mit eindrucksvoller Arroganz. Aber Dämlichkeit wird im deutschen Fernsehen, Valentina wird danken, groß geschrieben.

Elif ist da ganz anders. Nicht minder abgehoben zwitscherte die auf den ersten Blick niedliche 16-jährige bisher oftmals ihre eigenen Kompositionen. Doch auch hier überwiegt der allgegenwärtige Nervensägen-Faktor. Das sieht auch die Nervensägen-Konkurrenz so. Die blonde Dagmara würde sich selbt am liebsten eine  Krone der Kollegialität aufsetzen. Niemals würde sie sich ungefragt auf einen bestimmten Song setzen. Schließlich soll doch jeder die gleiche Chance haben, Konkurrenzkampf hin oder her!

Ja, von wegen. Völlig angepißt von der selbstbewussten kleinen Elif wird kräftig gegen den minderjährigen Feind geschossen. Da sind zwei gackernde Hühner mit spitzen Schnäbeln aufeinandergetroffen. Später werden fast alle Kandidatin in Elif eher eine Solokünstlerin suchen. Am Ende darf Elif die meisten Nominierungen ihr Eigen nennen. Trotzdem muss in der gestrigen Folge keiner die Koffer packen. Nach passabler Leistung dürfen alle Teilnehmer noch eine weitere Woche in Las Vegas verweilen. Auf in die nächste Runde.

Kommentar verfassen