Oomph! – Das neue Album „Monster“ kostenlos anhören

Scroll this

Das neue Oomph! Album sorgt schon vor seiner baldigen Veröffentlichung für Zündstoff. Denn die Texte sind gewagt wie eh und je. Und auch ruhiger ist die Band in ihrem mittlerweile 19. Jahr nicht geworden.

Ja richtig, solange machen die Herren Dero, Crap und Flux schon zusammen Musik. Ursprünglich gehörend zur EBM-Szene (Electronic Body Music) zeichnete sich aber schon auf ihrem zweiten Album der Weg in den Crossover bzw. die NDH (Neue deutsche Härte) ab. Und ob man es nun glaubt oder nicht: Oomph! haben Rammstein beeinflusst und nicht umgekehrt . Als die Jungs von Rammstein noch unbekannt waren gaben sie ihre Demotapes gerne an die Bandmitglieder von Oomph! weiter. Dies wird auch von beiden Bands offiziell gerne bestätigt . Sänger Dero sagt, Rammstein seien zwar von Oomph! beeinflusst, trotz allem hätte der Erfolg von Rammstein ihnen aber den Weg in den Mainstream-Markt geebnet.

Leider ist dies auch zum Leidwesen vieler Oomph!-Fans der ersten Stunde  passiert, die schon mit dem Erfolg von "Augen Auf" einen Ausverkauf der Band fürchteten. Die Single "Augen Auf" , die auf Teilen eines Kinderreims fußt ("Eckstein, Eckstein…") brachte der Band aus Braunschweig 2004 quasi über Nacht den gewünschten Erfolg.
Die Fans werden nun auch weiterhin fürchten müssen, denn mit ihrem neuen Album "Monster" treten Oomph! immer näher an den Mainstream heran. Allerdings will die Band ja auch was verkaufen. Man lebt eben nicht allein von Luft und Liebe.

2007 räumten Oomph! zusammen mit Marta von Die Happy mit ihrem Song "Träumst du?" beim Bundesvision-Songcontest ab.
Oomph! wissen eben nicht nur auf Platte, sondern vor allem Live zu überzeugen. Die Mischung aus treibenden Beats und Sounds, sowie einer gelungenen Performance runden das Erfolgsrezept Oomph! ab.

Der Opener Track vom neuen Album "Monster" heißt "Beim ersten Mal tut’s immer weh" und erinnert durch seinen Schlagzeug-Beat sehr stark an "Beautiful People" von Marylin Manson . Trotz allem ist der Song gut, der Text handelt von Kindesmisshandlung bzw. den Übeln, die mit jungen Teens in Chatrooms (und auch außerhalb) getrieben werden. Das dazugehörige Video ist echt hart und kann auf der Bandseite in Original-Fassung angeschaut werden. Oomph! nehmen auch weiterhin kein Blatt vor den Mund.

Oomph! erfinden sich auf ihrem neuen Album nicht neu, sie bleiben ihrem Stil treu. Einige Kritiker monieren dies, aber ich persönlich würde ähnlich handeln. Die Leute wollen es ja hören, warum sollte man also absichtlich seine Fans vergraulen , um irgendwelche Kritiker mit neuen Ideen aus den Schuhen zu hauen.
Nein, falsch machen sie nichts. "Monster" ist ein solides und in sich rundes Album.

Zu erwähnen bleibt hierbei, dass es auf der offiziellen MySpace Page der Band ein exklusives Pre-Listening gibt. Man kann dort in die neuen Songs von "Monster" kostenlos reinhören.

Des weiteren will ich die Bandwebsite unbedingt erwähnen. Supergeile Flash-Page , die eher an ein Spiel , als an die Website einer Band erinnert. Man muss dort eine Türe betreten und das Oomph!-Laybrinth selbstständig erkunden. Es lohnt sich, vor allem, weil es dort die ungekürzte Fassung des Musikvideos von "Beim ersten Mal tut’s immer weh" zu entdecken gibt.

Runde Sache mit Oomph!, oder?

Das neue Album"Monster" erscheint ab dem 22. August und ist dann u.a. bei Amazon erhältlich.

Nun also die Links:

Das neue Oomph!-Album "Monster" kostenlos anhören!

Die supergeile Bandwebsite, das Oomph!-Laybrinth

Anbei dann noch ein User-Generated Video von YouTube. Die Qualität ist zwar nicht so dolle, das Video allerdings nett gemacht und außerdem soll das ja auch nur als Promo dienen. Wenn die Qualität zu gut ist, kauft ja keiner mehr. Also: Nicht rippen –> Kaufen!

Kommentar verfassen