Neues Album „Praise & Blame“ von Tom Jones ab Juli

Scroll this

Tom Jones ist nun siebzig Jahre alt, ein Ritter der Queen und immer noch stimmgewaltig wie eh und je. Allerdings scheint Tom Jones auf seinem neuen Album "Praise & Blame" altersmilde geworden zu sein oder einfach nur vernünftig. Vorbei sind die Zeiten mit Plastikpopkrachern á la "Sexbomb", der Tiger zeigt wieder was in ihm steckt.

Tom Jones veröffentlicht ein Spätwerk allererster Güte und besinnt sich diesmal rein auf die Musik und seine Stimme. Ein bisschen rough und ungeschliffen klingen seine neuen Tracks, aber genau das macht das Feeling der neuen Platte aus.
„Wir wollten zum Ursprung zurück: meine Stimme, die einfach nur von einer Rhythmusgruppe begleitet wird, also kein Overdubbing, kein Firlefanz, keine komplizierten Bläser- oder Streicher-Parts“, so der Sänger über die Arbeit am neuen Longplayer. „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Ergebnisse, denn die Platte klingt unglaublich ehrlich und ungekünstelt. Sie klingt einfach nur nach mir.“
Zusammen mit dem Produzenten Ethan Jones, der auf der Platte auch Gitarre gespielt hat und bereits für Bands / Künstler wie Kings Of Leon, Paolo Nutini und Rufus Wainwright arbeitete, ist Tom Jones wohl eines der besten Werke seiner Karriere geglückt.


Das 39. Studioalbum besteht aus Coverversionen, darin ist der Tiger auch einfach am besten. Gospel, Blues, Traditionals und Country-Songs wechseln sich ab und machen aus dem neuen Album "Praise & Blame" einen Hörgenuss. Mit der Unterstützung seiner Session-Band (bestehend aus Ethan Johns, Dave Bronze und Jeremy Stacey) und hochkarätigen Albumgästen wie BJ Cole, Booker T. Jones, Chris Holland, Gillian Welsh und Orin Waters interpretiert er die musikalischen Meilensteine, die ihn als Heranwachsenden geprägt haben, und gewährt dabei tiefe Einblicke in sein Seelenleben. Ganz gleich, ob es sich um John Lee Hookers Burning Hell, das in seiner Version so unglaublich druckvoll klingt, dass man dabei automatisch an The White Stripes denken muss, um Bob Dylans What Good Am I, Lord Help The Poor And Needy (Jesse Mae Hemphill), Did Trouble Me (Susan Werner) oder If I Give My Soul von Billy Joe Shaver handelt – Jones drückt jedem dieser Songs seinen unverkennbaren Stempel auf und lässt sie so klingen, als wären sie eigens für ihn komponiert worden. Er selbst beschreibt die 11 Songs des neuen Albums als „Stoff zum Nachdenken: Es ist einfach nur echt und aufrichtig; eine sehr persönliche Platte, auf der ich mein wahres Wesen zum Ausdruck bringe.“

In Deutschland steht das neue Album "Praise & Blame" ab dem 23. Juli in den Läden. Als erste Single wird der Song "What Good Am I", ein Bob Dylan Cover, veröffentlicht.
Bei uns seht ihr nun einige nette Szenen, die Tom Jones bei der Studioarbeit an seiner neuen Platte zeigen, sowie natürlich noch ein Video zur ersten Single "What Good Am I", die Jones mit Band in einer Fernsehshow live vorstellte.

Tom Jones – Studioaufnahmen zu "Praise & Blame"

Tom Jones – What Good Am I LIVE

2 Kommentar

  1. Wow, da muss man doch glatt mal reinhören. Wobei Tom Jones ja auch nicht jünger wird. Ich hoffe er nimmt sich kein Beispiel an den sich dazu reimenden Freunden der Rolling Stones 😉

Kommentar verfassen