Medienkampagnen: Erst Menowin, jetzt Lena…

Scroll this

Zum Glück habe ich nie in meinem Leben an einer Casting-Show teilgenommen und zum Glück bin ich vom "Berühmt-Sein" so weit entfernt wie China von Demokratie. Sonst hätte mich wahrscheinlich auch schon das gleiche Schicksal ereilt wie Menowin Fröhlich oder jetzt halt eben Lena Meyer-Landrut…

…die jungen Stars können einem echt leid tun. Bei Menowin Fröhlich haben die Medien bzw. allen voran die BILD-Zeitung, es geschafft ihn im Rennen um den DSDS-Sieg auszustechen und auch bei Lena fängt man nun an hinter den Kulissen zu suchen.
Mal ganz ehrlich, wer von uns hat nicht irgendwo eine Leiche im Keller liegen? Ihr versteht was ich meine?!
Nachdem Lena nun monatelang eine gute Strategie gefahren ist und Details aus ihrem Privatleben diskret vermieden hat, hat die BILD schön tief gebuddelt. Man hat das Gefühl die Zeitung will unbedingt etwas an Lena finden, möglichst einen fetten Skandal…

Erst findet man ihren Nacktauftritt in einer Komparsenrolle bei RTL und tritt das Thema breit, als wenn Lena Hauptact in einem Extrem-Porno gewesen sei. Und nun holt man – aus welchem Loch auch immer – Lenas Vater hervor, der seine Tochter jahrelang nicht gesehen haben will.
Das Problem ist, dass diese Berichterstattung Lena eher schadet, als das sie ihr hilft. Der Witz dabei ist, dass die BILD sich einerseits für unseren USFO-Star einsetzt, sie andererseits mit ihren anderen Artikeln auf diese Art und Weise wieder demontiert.
Wie soll sich denn diese "Gegenüberstellung" nun auf Lena auswirken?

Nur weil sie jetzt berühmt ist, bedeutet das nun, dass sie sich mit allen Verfehlungen aus dem Privatleben (für die sie zum Teil ja nicht einmal was kann) jederzeit konfrontiert werden muss?
Die BILD-Zeitung wird die Erste sein, die bei einem möglichen Gewinn Lenas in Oslo ganz sicher titeln wird: Wir sind Grand Prix (oder so)!
Aber zuvor lässt man der jungen Sängerin kaum Luft zum atmen. Was will man nun?

Ich bin dafür – und das sollte auch für kommende DSDS-Staffeln gelten – dass die BILD-Zeitung demnächst nicht eine derart aggressive Berichterstattung fährt. Immerhin handelt es sich um sehr junge Leute, deren Leben man mit diesen Artikeln durchaus ins Negative wenden kann (siehe Menowin). Das ist nicht nur verantwortungslos, sondern gehört verboten…eigentlich…

2 Kommentar

  1. Ja genau das gehört verboten werden. Aber wen Blogger mal jemanden kritisieren oder schlecht über einen schreiben wird man abgemahnt ^^

  2. BILD ist nun mal geschrieben für Leute mit einem etwas beschränkten Intellekt. Viele Bilder, große Buchstaben, viel rot, wenig Text/Inhalt, ein paar Titten, bildliche Wortkreationen, immer wieder ein paar „Skandale“ und allem voran natürlich Meinungsmache…

Kommentar verfassen