Media Control Charts der KW19: Luca Hänni vergoldet seinen Sieg

Scroll this

„DSDS“-Sieger Luca Hänni erobert Platz eins der offiziellen media control Single-Charts. Auch sein Finalgegner Daniele Negroni schafft es in die Top Five. Auch wenn es in diesem Jahr bei DSDS nicht soooo gut lief, für die Eroberung der hiesigen Chartsb hat es erneut gereicht. Bei den Alben bleiben die Ärzte führend. Alle Neuigkeiten und Infos aus den deutschen Charts hier bei uns.

„DSDS“-Gewinner Luca Hänni stürmt an Chartspitze

Baden-Baden. – „Don’t Think About Me“ bittet Luca Hänni inständig. Wie ein Blick in die offiziellen Single-Charts von media control verrät, dachten in den letzten Tagen aber eine ganze Menge Musikfans an ihn. Somit stürmt der strahlende Sieger der neunten „Deutschland sucht den Superstar“-Staffel wie fast alle seine Vorgänger von null auf eins. Der Zweitplatzierte Daniele Negroni verkauft sich ebenfalls prima. Seine Version des von Dieter Bohlen geschriebenen Hits landet zum Auftakt an vierter Stelle.

Newcomer Alex Clare bleibt ganz nah an der Spitze dran. Seine wuchtige Bassnummer „Too Close“ rutscht leicht von eins auf zwei. In ihrer Heimat Kanada ist Carly Rae Jepsen durch den Bronzeplatz bei „Canadian Idol“ bereits ein Superstar. Das soll nun auch in Deutschland so werden. „Call Me Maybe“, das neu auf der Zwölf debütiert, ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

Norah Jones macht ihr neues Album zur Herzensangelegenheit. Die 33-jährige Vertreterin leiser Töne führt eine Reihe von Neueinsteigern an und pflegt „Little Broken Hearts“auf Platz drei der Album-Hitliste. Über Begegnungen mit Geistern, Göttern und Fabeltieren berichtet das isländische Sextett Of Monsters And Men. Ihre Single „Little Talks“ bildete vor einigen Wochen die Vorhut, jetzt schieben sie die mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Debütplatte „My Head Is An Animal“ bis an die vierte Stelle vor. Weiter im Takt geht’s mit Marilyn Manson („Born Villain”) und den Donots („Wake The Dogs”) auf fünf und sechs. Während der Schockrocker zum fünften Mal ein Album in der Top Ten unterbringt, stellen die Alternative-Jungs einen neuen Karriererekord auf.

Die Ärzte und Unheilig lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit „auch“ und „Lichter der Stadt“ patrouillieren sie weiter auf den ersten beiden Positionen.

Kommentar verfassen