Media Control Chart News der Woche (KW47): Kool Savas überzeugt mit „Aura“

Scroll this

Kool Savas legt sein erstes Nummer-eins-Album ab. Rammstein stellen „Mein Land“ auf Position fünf vor. Damit sind die Album-Charts in den hohen Positionen in deutscher Hand. Bei den Singles gibt es einen Wachwechsel an der Spitze. Rihanna gibt die Führung in den Single-Charts an Flo Rida ab. Alle Neuigkeiten und Infos aus den deutschen Charts findet ihr hier.

„Aura“ von Kool Savas überstrahlt Album-Charts

Baden-Baden, 22.11.2011 – Seine Single war nur ein erster Vorbote. Jetzt dringt Kool Savas mit aller Macht in die media control Album-Charts vor. Der selbsternannte „King of Rap“ schießt mit „Aura“ von null auf eins und stellt damit eindrucksvoll den Erfolg von deutschsprachigen Rap-Künstlern unter Beweis. Vorwochenchampion Udo Lindenberg verlässt den Platz an der Sonne und bringt sein „MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic“ nun auf der Zwei unter.

Den dritten Rang der Hitliste haben Snow Patrol fest im Visier. „Fallen Empires“ heißt das sechste Album der britischen Alternative-Rocker, die erstmals die Top Ten erobern und im nächsten Jahr für einige Gigs nach Deutschland kommen.

Die „Liebe meines Lebens“ finden Adoro zum Auftakt an vierter Stelle. Mit ihrer unnachahmlichen Kombination aus klassischer Opernmusik und leichtem Pop treffen sie wieder einmal voll ins Schwarze.

Die Toten Hosen stellen für ihre Best-of-CD „All die ganzen Jahre: Ihre besten Lieder“ insgesamt 22 Songs zusammen, bei denen „Pushed Again“, „Hier kommt Alex“ und „Bayern“ natürlich nicht fehlen dürfen. Campino & Co. drehen auf Rang zwölf ihre Runden.

In den Single-Charts gibt es ebenfalls einen Wachwechsel an der Spitze: US-Rapper Flo Rida bringt „Good Feeling“ mit, das ihm dank seines grandiosen Einstieges nicht schwer fallen dürfte.

Brave Beachboys statt harte Jungs: Im Video zu ihrer neuen Single „Mein Land” posieren Rammstein in bunten Badeoutfits. Musikalisch bleibt bei dem Titel, der auf der fünften Position debütiert, aber alles beim Alten.

Palmen, Promis, Pazifik: Pietro Lombardi zieht es neuerdings ins sonnige Los Angeles. Für den Sieger der diesjährigen Ausgabe von „Deutschland sucht den Superstar“ heißt es an 22. Stelle „Goin‘ To L.A.“.

Auf den weiteren Podiumsplätzen geben Aura Dione und Rihanna feat. Calvin Harris den Ton an. „Geronimo“ behält die Silbermedaille, während „We Found Love“ nachgibt und von eins auf drei abrückt.

Kommentar verfassen