Media Control Chart News der Woche (KW44): Coldplay stürmen an die Spitze

Scroll this

Chris Martin & Co. platzieren ihre insgesamt vierte Platte an der Spitze der media control Album-Charts. Die dänische Sängerin Aura Dione schnappt sich die Krone bei den Singles. Damit schubst sie Rihanna direkt wieder vom Thron, die sich den Spitzenplatz erst in der letzten Woche erobert hatte. Alle Neuigkeiten und Informationen aus den deutschen Charts gibt es wie jede Woche natürlich direkt hier bei uns.

Coldplay holen Album-Sieg

Baden-Baden. – Das ging schnell: Chris Martin, Jonny Buckland & Co. legen in den media control Album-Charts ein enormes Tempo vor und stürmen mit „Mylo Xyloto“ aus dem Stand an die Spitze der Hitliste. Nachdem die Tickets für ihre drei Vorweihnachtskonzerte in Deutschland innerhalb kürzester Zeit ausverkauft waren, gelingt Coldplay damit auch in den Charts ein Start nach Maß. Es ist die insgesamt vierte Nummer-Eins-Platte der Briten nach „A Rush Of Blood To The Head“ (2002), „X&Y“ (2005) und „Viva la Vida or Death and All His Friends“ (2008).

Panikrocker Udo Lindenberg lässt sich von dem Quartett nicht aus der Ruhe bringen. Seine Scheibe „MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic“ verharrt erneut an zweiter Stelle. Schlagerphänomen Helene Fischer erwischt es dagegen nicht ganz so gut und rückt „Für einen Tag“ von eins auf drei ab.

Nach sieben Jahren Pause kehrt Tom Waits mit einem neuem Album zurück – und die Wartezeit hat sich gelohnt: „Bad As Me“ ist eine musikalische Achterbahnfahrt zwischen düsterem Blues, fetzigem Rock'n'Roll und ruhigeren Balladen, die auf Rang sieben ihr Ziel erreicht.

Ganz „Fremd“ sind ASP in den Charts nicht, dennoch ist der jüngste Streich von Alexander Spreng und seinen Jungs zugleich auch ihr erfolgreichster. Für die Gothic-Rocker geht es zum Auftakt rauf auf die neunte Position.

Die Single-Charts schlagen in dieser Woche Ohrwurm-Alarm. Dänemarks Wunderstimme Aura Dione, die vor rund zwei Jahren ihren Durchbruch mit dem Titel „I Will Love You Monday (365)“ feierte, schnellt nun mit „Geronimo“ von null auf eins der Hitliste.

Taio Cruz und Flo Rida kurieren derweil ihren „Hangover“ aus. Einen Grund zum Feiern hätten die beiden allemal, denn ihr Song schießt bis auf Platz drei empor. An zweiter Stelle postieren sich die Vorwochensieger Rihanna und Calvin Harris, deren „We Found Love“ leicht um eine Position abrutscht.

US-Rapper Pitbull und Latinosänger Marc Anthony kommen ebenfalls im Duett daher und lassen Regentropfen auf sich herunter fallen: „Rain Over Me“ startet auf Platz sieben.

Der deutsche Rap-Star Kool Savas macht auf sein in Kürze erscheinendes Album „Aura” aufmerksam. Die gleichnamige erste Single-Auskopplung kommt an 14. Stelle unter.

Kommentar verfassen