Media Control Chart News der Woche (KW40): David Garrett springt auf Platz Eins der Album Charts

Scroll this

Star-Geiger David Garrett springt zum ersten Mal überhaupt auf Platz eins der media control Album-Charts, damit gleingt dem Stargeiger endlich der ganz große Erfolg. in den deutschen Single-Charts ist der Song „Over the Rainbow“ neuer Spitzenreiter. Er verdrängt damit Eminem und Rihanna, und auch die Australier von Yolanda Be Cool rutschen eine Position nach hinten…

David Garrett erklimmt die Chart-Spitze

Baden-Baden. – Virtuoser Violinist auf dem Vormarsch: Nach zahlreichen Anläufen führt David Garrett nun zum ersten Mal mit einer Platte die media control Album-Charts an. Der Star-Geiger, wahlweise mit einer Stradivari oder einer Guadagnini ausgerüstet, springt mit „Rock Symphonies“ direkt von null auf eins. Mit dem Live-Video zur LP, „Rock Symphonies/Open Air Live“ schafft er es zudem auf Rang elf, während sein „Encore“ von 85 auf 38 springt.

Garrett verscheucht Linkin Park von der Pole Position. Die Kalifornier rutschen mit „A Thousand Suns“ auf die Zwei ab. Zusammengerechnet 437 Mal platzierte sich Gitarrengott Eric Clapton bisher schon in den Album-Charts. Mit seinem neuesten Streich „Clapton“ werden es nun 438. Das Studio-Album rückt bis auf Position drei vor.

Ganz in „Nahaufnahme“ gibt’s Christina Stürmer zu sehen. Die Österreicherin lässt sich zum Auftakt an siebter Stelle nieder. „We’ve all been there“ verkündet dagegen Alex Max Band. Der Ex-Frontmann von „The Calling“ erhielt beim diesjährigen SWR3 New Pop Festival den Publikumspreis und steigt auf Rang zwölf ein.

Seinen Charts-Triumph leider nicht mehr erleben kann Israel Kamakawiwo’ole. Der vor rund 13 Jahren verstorbene hawaiianische Sänger klettert mit „Over the Rainbow“ posthum von Rang drei auf eins im Single-Ranking. Zeitgleich steigt seine LP „Facing Future“ neu auf Position 17 der Album-Charts ein.

Eminem feat. Rihanna geben ihre Führung ab und rangieren mit dem Hit „Love the way you lie“ jetzt an zweiter Stelle. Taio Cruz steigt mit „Dynamite“ dagegen wieder von Platz vier auf drei.

„Unter deiner Flagge“ marschieren Unheilig bis Position 13 vor. Die frischgebackenen Gewinner des „Bundesvision Song Contest“ sind die besten Neulinge der Woche. Auch die französischen Rapper Sexion d’Assaut dringen mit „Désolé“ (Platz 22) weit vor.

0 Kommentar

  1. Zur französichen Band „Sexion d’Assaut“ („Désolé“)
    „Sexion d’Assaut“ bedeutet SA / „Sturmabteilung“ auf französisch. Sie ist im Moment Thema nummer 1 wg. schwulenfeindliche Texte und Äußerungen.
    In einem Song singen sie „Ich glaub es ist Zeit, dass die Schwulen
    sterben. Schneidet denen den Schwanz ab und lasst sie tot auf der Straße.“ In einem Interview haben sie gesagt
    „Wir sind 100% schwulenfeindlich“.
    In Frankreich und Belgien werden sie von NRJ und Fun Radio boykottiert, in den meisten Städten dürfen sie nicht auftreten, MTV hat ihre Teilnahme zu den MTW Awards zurückgenommen. Es kann nicht sein, dass so etwas toleriert wird !!!

Kommentar verfassen