Media Control Chart News der Woche (KW30): 3 Doors Down mit Karriererekord

Scroll this

Zum ersten Mal in ihrer Karriere stehen 3 Doors Down auf Platz zwei der Album-Charts. Derweil schiebt sich Adele an die Spitze zurück. Im Single-Ranking geben Sido und Mario Barth ihre Liebeserklärung ab. An der Spitze der Single-Charts regiert weiterhin die Rumänin Alexandra Stan mit ihrem Megaerfolg "Mr. Saxobeat", aufwärts geht es für Tim Bendzko, der sich erstmals einen Platz auf dem Podium sichern kann. Alle Neuigkeiten und Informationen aus den deutschen Charts findet ihr hier bei uns.

3 Doors Down mit Karriererekord in den Album-Charts

Baden-Baden, 26.07.2011 – „Here Without You“ heißt ihr größter Hit, der 2004 die Charts stürmte. Jetzt legen 3 Doors Down ihren mittlerweile fünften Longplayer vor und stellen gleich einen neuen Karriererekord auf: „Time Of My Life“ steigt direkt auf Platz zwei der Album-Charts ein. Das gibt media control bekannt.

Geschlagen geben muss sich die US-Rockband nur Adele. Die Sängerin klettert nach zwei Monaten mit „21“ wieder zurück auf den Thron der Hitliste. Rang drei geht ebenfalls an eine Frau: Zaz und ihr gleichnamiges Debüt.

Die Kölsch-Rockband Brings ist auch fernab der Faschingszeit erfolgreich. Passend zum 20-jährigen Jubiläum kommen sie mit „Dat is geil“ auf Platz sieben daher.

Einfach „Classic“ heißt es zwei Stellen dahinter bei Adya. Die beiden Flamen Adrian van Landschoot und Edwig Abrath kombinieren klassische Lieder mit modernem Sound und führten bereits die belgischen Hitlisten an.

Norman Langen ist „DSDS“-Fans schon länger ein Begriff. „Pures Gold“ versprüht der Neuling auf Platz elf.

Eine ganz besondere Liebeserklärung an Berlin geben Sido und Mario Barth ab. „Ick liebe Dir“ entstand während der Stadion-Tour des Comedians, bei der Sido im Vorprogramm auftrat. Der Song ist auf Rang 33 höchster Neueinsteiger der Single-Charts.

Milow gibt sich gelassen und stellt sein „Little In The Middle“ auf der 35 ab.

Angeführt wird das Ranking von Alexandra Stan („Mr. Saxobeat“) vor Pitbull feat. Ne-Yo, Afrojack & Nayer („Give Me Everything“). Tim Bendzko („Nur noch kurz die Welt retten“) verbessert sich von sechs auf drei.

0 Kommentar

  1. Vielleicht schafft es Tim Bendzko noch auf platz eins. Ob er die Welt retten wird, weiss ich nicht aber seinen song find ich sehr originell. Wie gesagt, es würde mich nicht wundern wenn er noch ein paar plätze steigt!

Kommentar verfassen