Media Control Chart News der Woche (KW22): Medlock und Marashi läuten den Sommer ein…

Scroll this

Die beiden „DSDS“-Gewinner Mark Medlock und Mehrzad Marashi singen „Sweat a la la la la long“ im Duett – und stürmen bis auf Rang zwei der media control Single-Charts vor. Bei den Alben überzeugen Sido und Katie Melua. Der Rest der deutschen Single-Charts wird eindeutig von der Weltmeisterschaft bestimmt, jede Menge Fußballsongs haben den Sprung in die Top 100 Hitliste geschafft und werden zum Fußballfest einheizen.

Mark und Mehrzad läuten den Sommer ein

Baden-Baden. – Wenn ein Lied die Bezeichnung „Ohrwurm“ verdient hat, dann sicherlich „Sweat a la la la la long“ von Inner Circle. Die jamaikanischen Reggae-Stars legten 1992 den Sommerhit des Jahres hin und standen damals zwölf Wochen hintereinander auf Platz eins der media control Single-Charts. Auf den Wellen dieses Erfolgs reiten nun Mark Medlock und Mehrzad Marashi. Die beiden Sieger der 2007er- bzw. diesjährigen Ausgabe von „Deutschland sucht den Superstar“ geben im Duett ihre eigene Version des Hits zum Besten – und erobern aus dem Stand Platz zwei.

Die restlichen Single-Charts werden mehr und mehr vom runden Leder bestimmt. Während K’naan wie vor sieben Tagen seine „Wavin‘ Flag“ an der Spitze des Rankings in den Himmel hält, springen Shakira feat. Freshlyground mit dem offiziellen FIFA-WM-Song „Waka Waka“ von Rang 13 auf sechs.

Auch wenn ihre Idole das Champions-League-Finale gegen Inter Mailand verloren haben, müssen die Bayern Fans United nicht traurig sein: Ihr „Stern des Südens“ macht ganze 17 Plätze gut und geht in dieser Woche an 25. Stelle auf. Comedian Oliver Pocher nutzt den Schwung und schiebt sich mit „2010 – Wir gehen nur zurück um Anlauf zu nehm’“ von der 60 auf die 47. Die Sportfreunde Stiller klettern mit „54,’74,’90,2010“ von Rang 78 auf 65.

Die Plätze drei bis fünf gehen der Reihe nach an Sido feat. Adel Tawil mit der MTV-Unplugged-Version von „Der Himmel soll warten“ (Vorwoche: zwei), Unheilig mit „Geboren um zu leben“ (Vorwoche: vier) und Taio Cruz feat. Ludacris mit „Break Your Heart“ (Vorwoche: sieben).

Album-Charts: Lena erobert Spitze zurück

Bei den Alben verfehlte der Rummel um den „Eurovision Song Contest“ seine Wirkung nicht: Lena steigt mit „My Cassette Player“ wieder von Rang zwei auf eins und verdrängt Die Fantastischen Vier und „Für dich immer noch Fanta Sie“ an die vierte Stelle.

Zwischen die niedersächsische Newcomerin und die altgedienten Hip-Hopper aus Stuttgart mogeln sich zwei Neueinsteiger. Rapper Sido schafft es mit „MTV Unplugged – Live aus’m MV“ aus dem Stand auf Position zwei, Katie Melua mit „The House“ direkt auf Platz drei.

Die Top-Five wird durch Unheilig komplettiert: Ihre „Große Freiheit“ gibt es ab sofort nicht mehr an vierter, sondern an fünfter Stelle des Rankings.

Sowohl bei „Rock am Ring“, „Rock im Park“, „Nova Rock“ und „Greenfield“ stehen Heaven Shall Burn auf der Bühne. Die Metal-Jungs aus Thüringen schaffen es zum ersten Mal unter die media control Top Ten und debütieren mit „Invictus“ auf Position neun.

4 Kommentar

  1. Wie das gehen soll, dass Sweat auf Platz 2 einsteigt, muss man mir erst einmal verraten, wenn 85 % heute digitale Single Downloads sind und weder auf Amazon, noch auf Musicload, noch auf iTunes die Single in den oberen Rängen plaziert ist???

    Naja da sind warscheinlich andere Mächte am Werk. Tja wenn man auf Teufel komm raus, Umsatz machen muss oder einer Blamage entgehen möchte, oder 19 Entertainment einem im Nacken sitzt muss eine Single halt gut plaziert sein. Rechnen kann ich ganz gut und den Zusammenhang zwischen Download Platzierung und Chart Position versteht selbst meine kleine Tochter.

    Ich bin Lena Fan und weiss das sie deutlich mehr Singles verkauft als Mark und Mehrzad zusammen. Aber Airplay bekommt man halt nur wenn man gut plaziert ist, das gilt auch für die 2x M&Ms Choco Crossies wie Mark immer so schön sagt.

    Nach meinem Kenntnisstand müsste Lena selbst mit ihrer Single Satellite in der nächste Woche wieder auf 1 sein. Alles andere wäre wohl verdammt merkwürdig. Selbst Menowin wird es schwer haben sie vom Thron zu stoßen.

  2. @Kim

    Sweat war in den Vorwochen gut platziert, ist jetzt aber wieder abgesackt. Die Single wurde auch für 1.29 und nicht für 0.69 angeboten. Downloads+Maxi kann gut hinkommen, sollte von daher alles seine Richtigkeit haben.

    Dein Ansatz war aber schon nicht schlecht, zeugt davon dass du dich auch mit Musik beschäftigst und nicht einfach nur blind konsumierst. Bin auch ein kleiner Lena Fan aber K’naan gefällt mir noch einen kleinen Tick besser. Trotzdem mein Respekt an Lena den Grand Prix gewinnt man nicht einfach beim vorbei gehen. Hut ab!

  3. Mit Lena bläst endlich mal ein frischer Wind durch die Musikbranche. Kann man nur hoffen, dass sie sich noch lange hält.

Kommentar verfassen