Media Control Chart News der Woche (KW2): Adele startet voll durch

Scroll this

Die Soulsängerin Adele holt mit „Rolling In The Deep“ auf Anhieb Platz 13 der Single-Charts. Im Album-Ranking sind Live-Platten angesagt. U2, Leonard Cohen und Sting stehen mit ihren Live-Alben sehr gut da. Bei den Singles bleibt auch in der zweiten Jahreswoche alles beim Alten. An den Top 3 gibt es kein Rütteln, die Black Eyed Peas führen das Ranking an. Alle Infos und Neuigkeiten aus den deutschen Charts findet ihr hier.

Adele feiert höchsten Neueinstieg in den Charts

Baden-Baden, 11. Januar 2011 – Amy Winehouse, Lily Allen, Kate Nash: Die Liste erfolgreicher junger Sängerinnen aus England ist lang. Mit ihrem höchst eigenen Stil aus Soul, Jazz, Pop und Blues erlangte auch Adele internationale Bekanntheit. „Rolling In The Deep“, ein erster Vorgeschmack auf ihr neues Album „21“, schafft es in dieser Woche aus dem Stand auf Platz 13 der media control Single-Charts. Damit gelingt ihr der höchste Neueinstieg.

Zu einem Besuch in die Londoner „Baker Street“ lädt Gerry Rafferty ein. Der vor einigen Tagen gestorbene Musiker schiebt sich posthum bis auf Rang 69 vor.

Neue Volksmusik aus dem österreichischen Vorarlberg gibt’s an 71. Stelle auf die Ohren. Dort reist der Holstuonarmusigbigbandclub „Vo Mello bis ge Schoppornou”.

Alle drei Spitzenreiter der Vorwoche halten ihre Positionen: Die Black Eyed Peas und „The Time (Dirty Bit)“ verharren auf der Eins, während Israel „Iz” Kamakawiwo’ole („Over The Rainbow”) die Zwei und Empire Of The Sun („We Are The People”) die Drei besetzen.

Im Album-Ranking sorgen vor allem Live-Platten für vermehrtes Kaufinteresse bei den Musikfans. Leonard Cohens „Live In London“ kehrt auf Platz 81 noch einmal in die Hitliste zurück. „360° At The Rose Bowl“ von U2 gelingt die Rückkehr an 85. Stelle.

Sting verbessert sich mit seinem Auftritt „Live in Berlin“ von Rang 24 auf 16. „Going Back“ heißt es für Phil Collins: Er klettert von Position zehn auf sieben.

Große Schritte gelingt auch Schlagerstar Helene Fischer. Ihr „Best Of“ stürmt mit viel Schwung von der Acht auf die Zwei. Damit befindet sie sich in direkter Nachbarschaft zu Unheilig und den Black Eyed Peas. Während die Aachener Formation ihre „Große Freiheit“ weiterhin an erster Stelle auskostet, rutscht die US-Band mit „The Beginning“ von zwei auf drei ab.

4 Kommentar

Kommentar verfassen