Media Control Chart News der Woche (KW 4): Adoro verdrängen Grönemeyer von der 1!

Scroll this

Wachwechsel in den deutschen Album-Charts : Adoro übernehmen mit ihrem gleichnamigen Album die Führung. Herbert Grönemeyers Best-of "Was muss muss" verabschiedet sich auf die Zwei. In den Single-Charts pariert Katy Perry alle Angriffe.

Adoro lösen Herbert Grönemeyer an der Spitze ab

Bei Adoro heißt es: Oper trifft Pop . Und diese Kombination steht für Erfolg. Die fünf Sänger krönen ihren wochenlangen Aufstieg und erreichen mit der gleichnamigen LP den Gipfel der deutschen Album-Charts . Darauf präsentieren sie deutsche Hits wie Nenas „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ oder „Liebe ist alles“ von Rosenstolz im klassischen Gewand.

Adoro verdrängen Herbert Grönemeyer . Dessen Best-of-CD „Was muss muss“ fällt auf den zweiten Rang. Auf Position drei, nach Platz acht in der Vorwoche, folgt mit dem „Wunschkonzert“ von Westernhagen eine weitere Hitsammlung . Die Vier geht an Amy Macdonalds Dauerbrenner „This Is The Life“ . Einen fulminanten Sprung nach oben legt Bushido hin: „Heavy Metal Payback“ rauscht von 60 auf die Fünf. Mit „Encore“ von Stargeiger David Garrett auf Platz neun schafft der nächste Vertreter klassischer Töne den Einzug in die Top Ten.

Die höchsten Neuzugänge gehören zur Metal-Fraktion: Der Weg der britischen Metal-Band Saxon führt „Into The Labyrinth“ und endet auf Rang 23. Grave Digger geben die „Ballads Of A Hangman“ auf Platz 31 zum Besten.

Der Soundtrack zum neuen Vampirfilm „Twillight“ , dank rund 600.000 Zuschauern am Startwochenende direkt auf Platz 1 der Kino-Charts eingestiegen, verbessert sich von Position 32 auf 20.

In den Single-Charts behauptet Katy Perry mit „Hot N Cold“ Platz eins vor „Allein Allein“ von Polarkreis 18 .

Zu den etablierten Spitzekräften gesellt sich ein Doppelpack Neueinsteiger. Auf Position drei fordern Mando Diao „Dance With Somebody“. Hinter dem Schwedenexport begibt sich Rihanna zur „Rehab“.

Kevin Rudolf, bisher als Produzent bekannt, tritt selbst in den Vordergrund. Seine Debüt-Single „Let It Rock“ startet auf Rang zehn. Das Farin Urlaub Racing Team geht mit „Niemals“ auf Platz 28 ins Rennen.

3 Kommentar

  1. Hallo!

    Wo liegt denn eigentlich der Unterschied zwischen diesen Charts am Dienstag und denen vom Freitag?

  2. Pingback: Webnews.de

Kommentar verfassen