Media Control Chart News der KW33: Die Amigos stürzen Cro vom Thron

Scroll this

Schlager schlägt Rap: Die Amigos verdrängen Cro vom ersten Platz der offiziellen media control Album-Charts. Asaf Avidan erobert die Spitze des Single-Rankings und verdrängt Lykke Li auf den zweiten Platz. Alle Infos aus den deutschen Charts findet ihr wie immer hier bei uns.

Amigos stoßen Cro vom Chart-Thron

Baden-Baden. – Verrückte Welt in den Top 100 Album-Charts: Vier Wochen lang hielt Rap-Newcomer Cro mit „Raop“ das Zepter in der Hand. Jetzt räumt er den Spitzenplatz für einen hessischen Schlagerbestseller, der den dritten Nummer-eins-Erfolg nach „Der helle Wahnsinn“ (2007) und „Mein Himmel auf Erden“ (2011) perfekt macht. „Bis ans Ende der Zeit“ reisen Die Amigos auf ihrer neuen Platte, bis an die Spitze der Hitliste stürmen Bernd und Karl-Heinz Ulrich bei media control. Hinter dem Zweitplatzierten Cro halten Linkin Park mit „Living Things“ unverändert an der dritten Position fest.

Der nächste Neuling mischt sich an 20. Stelle unters Volk. Anlässlich des 40. Jubiläums ihrer ersten Album-Veröffentlichung bringen Roxy Music ein gigantisches Box-Set heraus, bei dem jedem Glamrock-Fan die Augen übergehen dürften. „The Complete Studio Recordings“ beinhaltet nicht nur sämtliche acht Studioalben der Briten, sondern auch umfangreiches Bonusmaterial für stundenlangen Musikgenuss.

Antony and the Johnsons lassen ihre melancholische Balladen in neuem Glanz erstrahlen und spielten ihre bisherigen Stücke neu ein, unter anderem mit dem Danish National Chamber Orchestra. Das Ergebnis „Cut The World“ kann sich an 27. Stelle sehen und hören lassen.

Den besten Start in den Single-Charts erwischen Max Herre und Philipp Poisel. Die beiden Singer-Songwriter schweben auf „Wolke 7“ bis an die sechste Position heran.

Das Spaßtrio Y-Titty ist längst nicht nur auf YouTube beheimatet, sondern kommt nach „Ständertime“ (48) bereits zum zweiten Mal im Top 100 Ranking unter. „Der letzte Sommer“ vor dem Weltuntergang wird an 15. Stelle gefeiert.

Nelly Furtado beschwört den „Spirit Indestructible“ herauf und handelt sich damit Rang 23 ein. Asaf Avidan & The Mojos stehen mit „One Day / Reckoning Song (Wankelmut Remix)“ derweil zum ersten Mal an der Spitze des Rankings. Die Vorwochenzweiten tauschen Plätze mit Lykke Li („I Follow Rivers“), die in Lauerstellung bleibt.

Kommentar verfassen