Marit Larsen – Das neue Album „Spark“ der sympathischen Norwegerin

Scroll this

Mit ihrer Hitsingle "If A Song Could Get Me You" gelang der Norwegerin Marit Larsen 2009 der internationale Durchbruch. Schon zuvor war sie vor allem in ihrem Heimatland Norwegen sehr bekannt. Dirt hatte sie zu diesem Zeitpunkt bereits drei Studioalben veröffentlicht. Der 2009 einsetzende, weltweite Erfolg kam dann aber doch sehr überraschend und plötzlich, so dass Larsen sich in der Folge für mehrere Monate in die Anonymität der New Yorker Großstadt flüchtete.

Es sollte nur kurze Zeit werden, am Ende blieb sie dann acht Monate und schrieb dort auch die Songs für ihr neues Album "Sparks".
„Es war schön, ein bisschen isoliert zu sein und herauszufinden, wer ich geworden war. Wer bin ich, wenn niemand zuhört? Was tue ich, wenn niemand irgendetwas erwartet? Es war wohltuend festzustellen, dass meine Musik trotz allem klare Parallelen zu dem hatte, was ich vorher gemacht hatte. Es war eine wichtige Reise für mich als Person und als Komponistin.“
Marit lebte in einem Apartment, in dem sie ein Mikrofon und ein paar Instrumente aufstellte und mit Garage Band auf ihrem Mac arbeitete. Um Klavier zu spielen, ging sie in Musikgeschäfte. Am frühen Morgen nahm sie Skizzen und Demos auf und hörte sie sich an, während sie bei Sonnenaufgang auf den Straßen von New York spazieren ging. Als sie nach Oslo zurückkehrte, war sie bereit, das gesamte Album zu kreieren und aufzunehmen. Genau wie die beiden Vorgänger entstand auch „Spark“ unter der Regie von Kåre Vestrheim (Hanne Hukkelberg, Morten Harket, Gluecifer) in den Propeller Studios in Oslo.

Als erste Single erscheint der Song "Coming Home", den sie zusammen mit Kåre Vestrheim produzierte. „Wir haben besser zusammengearbeitet denn je. Er ist unglaublich gut darin, mich herauszufordern.“ Marit hat alle Songs selbst geschrieben – außer „I Can’t Love You Anymore“, das mit Teitur entstand, und „Have You Ever“ und „Don’t Move“, an denen Peter Zizzo (u.a. Celine Dion, Jennifer Lopez) mitgeschrieben hat. Der Titel „Spark“ beschreibt das Gefühl, wenn etwas beginnt – etwas Positives oder auch etwas Trauriges. Ein Gefühl, ein Anfang. Der Titel wurde außerdem von Joni Mitchells Album „Court and Spark“ aus dem Jahr 1974 inspiriert.

Das neue Album "Sparks" steht ab dem 16. Dezember im Handel. Die neue Single "Coming Home" soll schon ab dem 2. Dezember im Handel erhältlich sein.

Kommentar verfassen