Keinohrhasen – Der Soundtrack zur DVD. Details zu allen Songs auf dem OST Soundtrack.

Scroll this

Gestern Abend habe ich ihn auch endlich gesehen. „Keinohrhasen“, Till Schweiger’s brillante Meisterleistung. Der Schauspieler hat den Film sowohl geschrieben, als auch Regie geführt, produziert, selber mitgespielt und auch bei dem Soundtrack zur Komödie des Jahres hat er nichts dem Zufall überlassen.

Ein schöner und abwechslungsreicher Filmscore in Zusammenspiel mit tollen Songs diverser Künstler. Der Filmscore wurde ebenfalls von Schweiger beauftragt und es hätte nicht verwundert, wenn er sogar diesen noch selber eingespielt hätte. Hierbei verlässt sich Schweiger dann allerdings auf Leute vom Fach. Mirko Schaffer, Dirk Reichardt und Stefan Hansen haben schon bei seinen vorangegangenen Filmen für eine gute Filmmusik gesorgt, also griff Schweiger auf altbewährtes zurückund engagierte die Crew auch für „Keinohrhasen“. Die Musiker schaffen hierbei eine atmosphärische Brücke zwischen den eigens für den Film komponierten Songs und den restlichen Stücken des Soundtracks, wie z.B. The Killers Mr. Brightside oder auch Apologize.

Dies macht „Keinohrhasen“ nicht zu mehr als einer einfachen Compilation. Schweiger hat zudem Songs auf den Soundtrack gepackt, die extra dafür komponiert wurden. Darunter z.B. einen Track des Reamonn-Sänger’s Rea Garvey. Dies verleiht dem ganzen Soundtrack eine gewisse Exklusivität.
Anbei findet ihr eine Auflistung der einzelnen Tracks und jeweils ein kurzes Statement dazu.

1. The Killers – Mr. Brightside (Jacques Lu Cont Mix)
Der Hit der Killers aus Kalifornien, anfangs dachte ich, die Jungs kommen aus England, zumindest hören sich so an. Direkt der Opener des Soundtracks also ein absoluter Knaller. Hier in der leicht elektronisch aufgepimpten Version von Jacques Lu Cont.

2. Deepest Blue – Deepest Blue
Chilliger Ambient / Trance Track mit Vocals, erinnert sehr an alte Chicane Sachen oder z.B. an Jean Jacques Smoothie. Schön zum abchillen am Sonntagmorgen.

3. Is It Love (Score)
Passt wunderbar zu Song 2, wenn man gerade so richtig weggechillt ist, legt Schweigers Filmmusik-Crew direkt den nächsten nach. Schön träumerisch…

4. Rea Garvey – Anna & Ludo / Hold Me Now
Speziell für den Soundtrack geschriebener Song des Reamonn-Frontmanns Rea Garvey. Schönes, ruhiges Liebeslied. Hätte der Schweiger in dem Film mal nicht so einen Kacknamen, dann würde auch dieser Song ordentlich heissen 😉

5. Springtimes (Score)
Auch hier passt sich die Filmcrew wieder super an. Lupenreiner Pop-Song ohne Vocals.

6. Angels & Airwaves – Lifeline
Wunderschöner Power-Pop, American College Style. Erinnert mich ein bisschen an Third Eye Blind. Toller Song. 

7. Autumn Leaves (Score)
Hier wirds dann wieder etwas ruhiger. Tranciger Track mit schöner Klavierlinie.

8. Keane – Everybody’s Changing
Ein ruhiger Song vom ersten Keane Album „Hopes And Fears“ aus 2004.

9. Prefab Sprout – Looking For Atlantis
Song im Stile von Roxette oder auch Alphabeat, nur das Prefab Sprout schon 1977 angefangen haben. Pop-Song mit leichtem Rock n‘ Roll-Touch und Mundharmonika am Ende 😉

10. Rain (Score)
Mit Rain haut die Schweiger Soundcrew auch wieder in die Sessel. Schööööön chillig!
Mirko Schaffer, Dirk Reichardt und Stefan Hansen sollten mal ne komplette Platte aufnehmen, quasi als Band am Compi (oder wie auch immer) und nicht nur als Filmmusik. Würd mich interessieren, was da rauskommt.

11. Bloc Party – I Still Remember
Typischer England-Pop-Rock. Ab auffe Tanzfläche 😉

12. Liquid (Score)
Ich sag ja die Jungs sollten mal ne eigene Platte machen (oder haben die schon eine?). Erinnert mich voll an die guten Sachen von Chicane in seiner Blütezeit. Trancig chillig und sehr atmosphärisch.

13. Angels & Airwaves – Everything’s Magic
Bamm! Mit einer der geilsten Songs auf der CD. Geile Vocals, der Song treibt schön nach vorne. Projekt des Blink182-Sängers Tom DeLong. Hört man oder? Geil!

14. Some Time (Score)
Auch wieder ein schöner ruhiger Track, der für den Film komponiert wurde. Die Herren machen einfach nix falsch.

15. Au Revoir Simone – Sad Song
Indie-Pop Band aus New York. Drei Frauen aus Brooklyn die seichten Pop-Sound machen. Irgendwie haben Atari-Drumset und CASIO Keyboards ja Charme….Geschmackssache.

16. Timbaland feat. OneRepublic – Apologize
Ja wer den Song nicht kennt hat das letzte Jahr verpennt. Oder so…
Nicht viel Worte: Der Song ist einfach geil.

17. A Rainy Day In Vancouver (Score)
Schöner Klaviersong. Könnte auch von George Winston sein.

18. Kashmir – Rocket Brothers
Kashmir werden oft mit den frühen Radiohead verglichen. Hier kommt das sogar hin. Die Dänen liefern lupenreinen Indie Rock mit eigenwilligem Gesang. Erinnert mich manchmal sogar ein bisschen an Adam Durritz von den Counting Crows.

19. Perfect Circle (Score)
Jetzt mach die Filmcrew auch mal ein bisschen auf Indie Rockt…und macht ihre Sache top!

20. Cheyenne Blue (Score)
Gelungenes Outro für die CD. Atmosphärisch…

21. Der Zauberlehrling – Junge Dichter und Denker
Der Song aus dem Theaterstück.

2 Kommentar

Kommentar verfassen