Jennifer Lopez: Nacktvideos von J-Lo bald frei käuflich

Scroll this

Der Rechtstreit zwischen Jennifer Lopez und ihrem ersten Ehmann Ojani Noa dauerte mehrere Jahre. In dieser Zeit schaffte es die Pop-Diva und Schauspielerin zu verhindern, dass pikante Szenen aus ihrer Ehe an die Öffentlichkeit kamen. Genauer: Noa ist angeblich im Besitz diverser (Nackt)Videos, die nun zum Verhängnis für J-Lo werden könnten…

…gerade erst hat sie sich nach langer Durststrecke musikalisch wieder auf den richtigen Weg gebracht und führte länger die deutschen Single-Charts an, nun dieser mögliche Image-Gau. Der Agent ihres Ex-Ehemanns Ed Meyer lässt verlauten, dass Jennifer Lopez ihre Intimzone zeige und zudem abartiges Verhalten an den Tag lege.
Was sie genau macht ist erst einmal offen. Fakt ist aber, dass Ojani Noa die Nacktvideos nun endlich vertreiben darf. Seit 2007 hatte J-Lo erfolgreich verhindert, dass die Bänder an die Öffentlichkeit geraten.

Noa löste das Problem auf eine andere Weise: Er hat die Sex-Videos mit insgesamt 21 Stunden Material an seine derzeitige Freundin Claudia Vazquez verkauft, die nun wiederum vor Gericht erstritt, dass sie die Bänder veröffentlichen darf. Hintergrund: Bisher scheiterte der Verkauf der privaten Jennifer Lopez Pornos an einer Stillschweigen-Vereinbarung, die Noa 2002 mit Lopez getroffen hatte. Ganz schön unfair, aber jede menge Männer auf dieser Welt dürften sich freuen.
Immerhin gehört J-Lo’s Po nachwievor zu den heißesten Geschossen in Hollywood und Jennifer Lopez mal wirklich nackt zu sehen, davon haben doch auch viele geträumt, oder?

Was haltet ihr von der Geschichte? Habt ihr die Videos schon gesehen? Und was könnte mit "abartigem Verhalten" gemeint sein? Freut ihr euch auf die Clips und würdet ihr sie anschauen? Lasst eure Meinung in den Kommentaren hören.

Kommentar verfassen