Im Test: Just Cause 2 angespielt

Scroll this

Am Freitag ist der zweite Teil des Open-World-Actionspiels "Just Cause 2" erschienen. Schon im Vorfeld habe ich ausgiebig die Demo gespielt, die man sich bei XBOX Live herunterladen konnte, nun musste aber auch die Vollpreisversion getestet werden. Es gilt hierbei viele Quadratkilometer Land zu erkunden und dabei möglichst unsicher zu machen. Es warten jede Menge Autos, Flugzeuge und auch Schiffe, aber was hat "Just Cause 2" sonst noch so zu bieten?

Grafisch, das muss man sagen, ist das Spiel wirklich nett anzuschauen. Sicherlich wird man hier keinen Preis für das schönste Videospiel aller Zeiten einheimsen, bei der enormen Größe der Landschaft von Panau muss man den Entwicklern aber einfach Respekt zollen. Schön ist es auf dieser Inselgruppe. Aufgeteilt ist sie in verschiedene Klimazonen, wie Wüste, Regenwald oder auch Bergregionen in denen Schnee liegt.
Und Panau ist groß, sehr groß sogar. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit die Inselgruppe mit dem Flieger von Ost nach West bzw. Nord nach Süd zu durchfliegen. Es gibt dabei vieles zu entdecken. Kleine Städtchen im Urwald, Dörfer in den Bergen, Militärflughäfen und und und…aber leider gibt es trotz der vielen kleinen Dinge ein Manko: Zeitweilig sieht Panau einfach leer aus. Menschenleer, ohne Leben.
Auffällig ist das vor allem in den größeren Städten und dann wenn man einen direkten Vergleich zu "Grand Theft Auto" zieht. Wenn man z.B. durch "Liberty City" fährt, hat man dauerhaft das Gefühl in einer pulsierenden Metropole zu sein. Dieses Gefühl vermisse ich auf Panau.
Ein weiteres ganz großes Manko ist die Story und die Synchronisierung. Die Story von "Just Cause 2" ist schwächer als jeder B-Movie und die Sprecher erzählen einfach Müll. Leider ganz ganz schlecht. Wer das Spiel der Story wegen spielen will, tut sich echt keinen Gefallen. Man kann "Just Cause 2" daher eher als riesengroßen Open-World-Spielplatz betrachten, aber die Frage ist: Wie lange macht es Spaß die riesige Insel so zu durchqueren. Ohne roten Faden…

Trotzdem ist "Just Cause 2" kein schlechtes Spiel. Vieles wird hier gut gemacht. Die Aktionen mit dem Greifhaken machen Spaß, auch die Stuntsprünge sind wirklich cool. Weiterhin ist es einfach richtig spaßig mal eine derart riesige Spielwelt nach Lust und Laune in alle Richtungen zu durchqueren.
Diese guten Sachen, gepaart mit einer guten Story und "Just Cause 2" wäre ein perfekter Lückenfüller bis zum Release von "Red Dead Redemption". So ist es leider aktuell ein eher mittelmässiges Open-World-Spiel mit guten Ideen und toller Grafik…

Das Spiel "Just Cause 2“ wurde uns übrigens freundlicherweise von den Kollegen von Gutscheincode zur Verfügung gestellt, wo es auch einen Amazon Gutschein , Dell Gutschein oder Neckermann Gutschein gibt. Vielen Dank dafür!

Kommentar verfassen