Ich bin ein Star, holt mich hier raus 2012: Die vierte Folge des Dschungelcamps – Sex nervt…auf Dauer!

Micaela Schäfer nutzt das Dschungelcamp, um dem Zuschauer ihre ganz persönliche Sexshow zu präsentieren. Sie lässt keine Gelegenheit aus ihren Körper nackt der Kamera zu zeigen, weil sie damit hofft länger im Camp zu bleiben. Vincent und Ramona erweisen sich als kaum belastbar und alle anderen bleiben eher blass. Eine Zusammenfassung und Kritik der vierten Folge findet ihr hier bei uns.

Scroll this

Tag Vier im Dschungelcamp liegt hinter uns und es wird immer deutlicher, dass RTL 2012 eine der brisantesten Mischungen in den Dschungel geschickt hat. Streit und Ärger sind vorprogrammiert und Kandidaten wie Ramona Leiß gießen immer wieder Öl ins Feuer. Ob es nun um gekochte Bohnen, Schlafmatratzen oder Sauberkeit geht, nach nur vier Tagen geht’s im Camp rund.

Vincent Raven, den ich anfangs als moderaten Teamplayer erlebt habe, stellt sich mehr und mehr als kaum belastbarer Nörgler heraus. Der Mann muss mit 5 Kippen auskommen, obwohl er sonst Leistungsraucher ist und rund 4 Schachteln am Tag verpöfft. Seine Seele, so meint er, ist genau deswegen kreuzunglücklich und so will er raus gehen. Wollte er das nicht schon wegen seiner Holzkiste?

Raven, ein Krokodil ohne Zähne, denn bisher hat er nur Reden geschwungen und macht sich mit seiner Art, zumindest bei mir, immer unbeliebter. So schnell ist der Sympathiebonus vom Anfang wieder verspielt…

Deutlich schlimmer ist jedoch Ramona Leiß, die von Anfang an dafür gesorgt hat, dass man sie nicht leiden mag. Wenigstens, das muss man ihr aber zu Gute halten, ist sie aber ehrlich und hält mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg. Trotzdem wirkt sie schon total abgespannt und vor allem angriffslustig. Sie versucht die Rolle der Campmutter auszufüllen, übernimmt sich dabei aber völlig und reagiert wie eine Furie. Es scheint ihr bisweilen sogar bewusst zu sein, dass sie falsch handelt, sie kann aber nichts daran ändern. Den Zuschauern gefällt das aber nicht. So ist es wohl auch kein Wunder, dass man nun Vincent Raven und sie zur Prüfung geladen hat. So erwischt es die beiden Richtigen. Sie dürfen zum „Dschungel Weihnachtsmarkt“.

Das Highlight der vierten Folge waren aber weder Vincent, noch Ramona, sondern ganz eindeutig Micaela. Nicht, dass hier nun aber ein falscher Eindruck entsteht. Micaela nicht, weil sie sexy ist oder so, sondern weil sie sich dermaßen unbeholfen und lächerlich in Szene setzt. Sie zieht ihr Motto „Sex sells“ gnadenlos durch, ist dabei aber so sexy wie eine Klorolle. Sie versucht Ailton anzubaggern, immerhin wäre das ihre Chance auf eine Liebelei im Camp und ihr Freischein um länger drin zu bleiben. Generell scheint sie der Meinung, dass ihr Auftreten mit nackten Tatsachen sie länger im Dschungel verweilen lässt. Mittlerweile ist das aber einfach nur noch lächerlich und jedes Mal, wenn wieder ein Nippel blitzt, sie ihre Brust-Gummiaufsätze in die Kamera hält, muss man einfach nur noch herzlich lachen.

Micaela scheint dabei gar nicht zu bemerken, dass sie nicht wie eine Sex-Ikone wirkt, sondern eher wie eine laufende Lachnummer: Ihre Posen sind so offensichtlich und teils schlecht choreographiert, dass es einen graust. Sie sollte eigentlich wissen: Schon bei Jay Khan und Indira hat das nicht funktioniert und auch bei Fr. Schäfer kommt es nicht an, wenn ein Teilnehmer dauerhaft versucht sich zu verstellen. Es bleibt abzuwarten, wie lange Micaela ihr Spielchen noch spielen kann…

Andere Kandidaten bleiben etwas blass und können sich kaum gegen die genannten durchsetzen, so ist weder von Martin Kesici bisher viel zu sehen, noch spielen sich Radost oder Jazzy nach vorne. Sie sind dabei, derzeit aber eher Füllmaterial.

Zur Dschungelprüfung trat Jazzy an, die sechs Sterne holen konnte, bei der Prüfung aber trotzdem nicht überzeugte. Sie wurde mittels Kran in diverse Becken eingetaucht in denen sich Schlangen, Ratten oder auch Fischabfälle befanden und musste dort Sterne einsammeln. Sie scheiterte meist jedoch schon an den Knoten der Sterne, was u.a. darauf zurückzuführen ist, dass sie fast ausschließlich mit einer Hand arbeitete. Wie soll denn so ein Knoten aufgehen? Sonderlich ernst schien sie die Prüfung aber auch nicht zu nehmen, denn sie sagte, dass sie sowieso abnehmen wolle und ihr drei Sterne reichen. Kein sonderlicher Team-Gedanke, aber ein richtiges Team ist aus den Buschmännern und Frauen bisher nicht geworden…oder?

Natürlich sind wir auch morgen wieder mit von der Partie und lassen euch in unserem Bericht die fünfte Folge noch einmal erleben. Vielen Dank für’s Lesen und Kommentieren.

3 Kommentar

  1. Es WÄRE ein ganz guter Artikel, wäre der/die Autorin sattelfester in der deutschen Sprache: Die zahlreichen Fehler schmälern den Lektürespass doch allzu sehr.

  2. Hallo liebe Nora,

    tut mir leid, wenn ich zu viele Fehler eingebaut habe. Es war wohl noch etwas früh am Morgen. Ich habe nun noch einmal drüber gelesen und hoffe nun alle Fehler ausgemerzt zu haben.

    Sollte noch was drin sein, was deinen Lesespaß stört, dann sei so frei und mecker ruhig wieder. Ich schreibe die Texte ja für euch Leser und ihr sollt Spaß daran haben, ist das nicht so, habe ich mein Ziel verfehlt.

    Danke also für deinen netten Hinweis!!!

    Gruss Whykiki // Musiktipps24.com

  3. @Whykiki: Thx, für einen, wiedereinmal, perfekten Beitrag. Wie schon letztes Jahr, wieder alles punktgenau getroffen.100%agree. Thx!
    Ich wäre dafür, daß man in Zukunft, solch „5 klassigen Möchtegern-Stars“, nur mehr nach deren Leistung bezahlen sollte. Die „Jammer und Nörgel“ Fraktion (Ramona,Vincent,Brigitte), die Fraktion der „Phlegmatiker“(Martin,Radost,Daniel) besonders Jazzy (Prüfung), die 3? (Kim,Ailton,Rocco) und Miss“Silicon Valley“(Micaela), sollten Ihren Aufenthalt im Camp nochmals überdenken.Den jede/r normale Arbeiter/in muß mehr Leistung für weniger Geld erbringen.
    Sorry, nur meine Meinung! Remember: Nick,Küblböck,Cordalis, top Leistung, oder?
    Aber vielleicht bin ich ja ein wenig „Bluna“!
    Schöne Grüße

Kommentar verfassen