Ich bin ein Star, holt mich hier raus 2012: Die sechste Folge des Dschungelcamps – Das Camp der guten Hoffnung

Der sechste Tag im Dschungel ist vorbei und man hätte meinen können, man sei im Camp der guten Hoffnung gelandet. Die Freude währte aber nur kurz. Es gibt ein erstes Liebespaar im Camp, die Ochsenknechts twittern sich ihren Frust von der Seele und Ailton + Ramona versemmeln ihre Prüfung ;-)

Scroll this

Man soll es nicht glauben, aber so langsam kehrt ein bisschen Ruhe im Dschungelcamp ein. Man könnte es nun fast das „Camp der guten Hoffnung“ nennen, denn für rund zwei Stunden war am gestrigen Tag die Sonne zu sehen. Micaela wusste das natürlich zu nutzen und ihre zwei Gummienten…pardon…Busen….noch einmal gekonnt in die Kamera zu halten, alle anderen genossen einfach mal kurz die Sonnenstrahlen auf der Haut.

Gewährt hat das nicht lange. Die Kandidaten sind im sogenannten REGENWald, scheinen das aber ganz gerne zu vergessen, und so schüttete es nach 2 Stunden wieder wie aus Eimern und die zuvor getankte Sonne und Wärme verflüchtigte sich so schnell wie sie auch gekommen war.
Nur Kim und Rocco hat das nicht gestört: Hier zeichnet sich das erste Dschungel-Liebespaar ab und das sieht sogar ganz echt aus, nicht so gekünstelt wie bei Jay Khan und Indira im letzten Jahr. Möglicherweise sind Rocco Stark und Kim Gloss ganz echt und ganz ehrlich verliebt. Es sei ihnen zu gönnen, Stark ist in den letzten Tagen jedenfalls deutlich ruhiger geworden und hat den Unsympathenfaktor schon lange an Ramona abgegeben.

Was wohl seine Halbbrüder dazu sagen? Zumindest Jimi Blue scheint das Dschungelcamp anzuschauen und auch darüber zu twittern. Irgendwie, das meine ich wirklich ernst, kann einem die Familie schon leid tun, immerhin sind sie dauerhaft dem Spott der Macher ausgesetzt. Und im Endeffekt können sie ja nix dafür…oder? Nun gut, das ist ein anderes Thema. Hoch anzurechnen, dass zumindest Jimi Blue trotzdem zuschaut, obwohl er die ganze Zeit verarscht wird. Daumen hoch!

In der sechsten Folge hat man aber ein weiteres Mal endlich alle Camp-Bewohner zu Gesicht bekommen, der Fokus liegt nicht mehr auf den üblichen Verdächtigen. Und so wird auch Martin Kesici langsam wach. Zwar verbringt er die meiste Zeit mit Popeln und derlei Dingen, aber für einen echten „Rocker“ gehört sich das halt so. Zwar bleibt Kesici derzeit etwas blass, aber er hat damit die Chance aus der Deckung heraus Richtung Dschungelthron zu kriechen.

Neben Ailton hat Kesici derzeit, meiner Meinung nach, die besten Chancen auf den Thron. Zwar vermag er auch ganz gerne mal zu Nörgeln, allerdings halten sich seine Meckereien ein wenig in Grenzen. Die besten Chancen hat aber nach wie vor Ailton. Der Brasilianer wird einem mit jedem Tag ein bisschen sympathischer. Dabei ist nicht einmal zu benennen, warum. Vermutlich weil er einer der wenigen Kandidaten ist, der sich völlig ungekünstelt gibt und der von allen noch am normalsten rüberkommt. Dabei ist er, neben Brigitte, sogar der bekannteste Teilnehmer im Camp. Und trotzdem ist Ailton völlig uneitel und vor allem bringt er uns Zuschauer zum Lachen. Und das kann man derzeit beim Dschungelcamp ja eher weniger, denn die Stimmung ist in diesem Jahr deutlich schlechter als in den vergangenen Jahren.

Aber möglicherweise wird das ja auch bessern, denn nach gestern sind wir ja wirklich im Camp der guten Hoffnung, oder? Zwar haben die Damen und Herren kein Festmahl bekommen, weil Ramona und Ailton „nur“ fünf Sterne mitbringen konnten. Aber Hunger mussten sie deswegen bisher noch nicht leiden. Womit wir auch direkt bei der gestrigen Dschungelprüfung wären: Ramona und Ailton durften antreten und leider scheiterte eine elegante Ausführung an den Sprachbarrieren. Ramona konnte Ailton steuern, war allerdings auf seine Augen angewiesen, weil sie selbst mit Schleim & Co. übergossen wurde und demzufolge nichts sehen konnte. Leider schrie Ailton aber immer nur „Weiterweiterweiterweiter“, so dass sich daraus nicht ableiten ließ, ob sie Ailton nun vorwärts, rückwärts oder nach unten fahren sollte. Immerhin hat das ungleiche Paar trotzdem fünf Sterne einheimsen können.

Zur kommenden Dschungelprüfung darf nun Martin Kesici in einer Telefonzelle antreten. So kommt nun etwas Schwung in den Berliner Jung, oder? Die sechste Folge erwies sich als die bisher „langweiligste“ Folge. Hoffen wir, dass es morgen wieder Interessanteres zu berichten gibt.
Oder habt ihr das anders empfunden? Ich freue mich auf euer Feedback 😉

Kommentar verfassen