Greed Corp – Das neue Arcade-Strategiespiel im ersten Test

Scroll this

Eigentlich habe ich nicht damit gerechnet, dass ich so früh in den "Genuss" von "Greed Corp" kommen würde. Ich hatte mit einer Veröffentlichung im März bzw. April gerechnet.
Und da stöbere ich gestern abend so ganz unbedarft durch den XBOX Live Marktplatz und sehe, dass WGames das Spiel schon veröffentlicht haben.

Also habe ich mir natürlich umgehend die Demo heruntergeladen, um das Spiel zu testen. Nach den ersten Ankündigungen zum Spiel war ich wirklich neugierig. Ich bin sowieso ein großer Strategiefan und da ich momentan auch ständig "Civilization Revolution" gedaddelt habe, stand mir der Sinn nach einem weiteren rundenbasierten Strategiespiel.
Allerdings hat "Greed Corp" mit "Civilization" absolut nichts gemein.
In erster Linie baut ihr auch hier Einheiten und müsst eure Gegner besiegen, gleichzeitig müsst ihr aber darauf achten, dass ihr dabei die Spielwelt nicht zu Grunde richtet. So war es in den Ankündigungen des Spiels zu lesen…

Leider aber lässt die Demo neue Spieler anfangs irgendwie im Regen stehen. Ich habe das Tutorial mittlerweile zwei Mal durchgespielt und bin immer noch nicht wirklich schlauer. Eigentlich schade, denn es steckt Potential drin, aber man kann es nicht ausreizen, weil sich das Spiel einem Neuling nicht so wirklich eröffnet.
Anstatt im Tutorial alles genau zu erklären und dabei vor allem auf das "Warum" einzugehen, bekommt man einfach nur Züge vorgegeben, die man zu erledigen hat. Schicke Schreiter in dieses Feld, klicke "A" um den Zug auszuführen.
Dabei hat sich mir aber eigentlich zu keiner Zeit so richtig erschlossen, wieso ich das gerade tue.

Mir fehlten die Erklärungen, was ein Schreiter macht oder wofür der Buddler gut ist. Wie gesagt, das Spiel könnte wirklich interessant sein, wenn man mir im Vorfeld mal erklären würde, wie es funktioniert.
Das wird in anderen Games deutlich besser gelöst.
Zwar habe ich beide Partien gegen den Computer gewinnen können, aber ich habe keine Ahnung, wie ich das genau gemacht habe. Plötzlich brachen Teile der Welt ein, aber ich habe einfach nicht verstanden wieso.

Mag sein, dass ich mich etwas dümmlich angestellt habe, trotzdem finde ich, dass ein Tutorial eben auch daran angelehnt sein sollte: Auch ein dummer Spieler sollte "Greed Corp" zocken können.
Auch wird im Tutorial zu keiner Zeit auf die Geschichte des Mistbound-Universums eingegangen. Ich wusste aus meinen anderen Berichten natürlich, dass es auch darum geht, die Spielwelt zu schützen und keinen Raubbau zu betreiben, aber im Tutorial wird dies mit keinem Wort erwähnt.

Hinzu kommt, dass die Einheiten bisweilen schwer zu erkennen sind. Ich habe einen riesengroßen Bildschirm, aber trotzdem hatte ich Probleme Schreiter und Buddler zu finden und zu unterscheiden.

In gewisser Weise kann man sagen, dass ich definitiv enttäuscht bin. Das Spiel hat mich, wider erwarten, nicht sofort in seinen Bann gezogen. Und ich finde nichts schlimmer, als ein Spiel immer und immer wieder spielen zu müssen, um es dann zu verstehen.
Es soll Spaß machen und nicht in Arbeit oder Frustration ausarten.
Ganz aufgeben werde ich aber noch nicht.
Ich werde mir "Greed Corp" heute noch einmal zu Gemüte führen und schauen, ob ich nun einen besseren Zugang zum Spiel finde. Dann werdet ihr hier hoffentlich einen fundierten Bericht zum Spiel finden, meinem Ärger habe ich ja jetzt schon Luft gemacht…

Greed Corp ist seit dem 24. Februar als "Arcade-Titel" für 800 MS Points auf dem XBOX Live Marktplatz verfügbar. Dort gibt es auch eine kostenlose Demo, die ihr euch herunterladen könnt, um das Spiel zu testen!

Kommentar verfassen