Freddy Sahin-Scholl: „Das Supertalent“-Gewinner mit seinem Debütalbum „Carpe Diem“

Scroll this

Supertalent-Gewinner Freddy Sahin-Scholl gehört ganz sicher zu den ungewöhnlichsten Castingshowteilnehmer der letzten Jahre und ist ein noch viel ungewöhnlicher Gewinner. Bekannt ist er in Deutschland mittlerweile auch als der „Mann mit den zwei Stimmen“.
Ironischerweise beseitzt der 57-jährige Meistersänger nicht einmal einen eigenen Fernseher, er war also zuvor noch gar nicht vom Castingwahn eingenommen und seine Teilnahme war mit einigen Hürden versehen…


Eigentlich war der ehemalige Krankenpfleger schon gar nicht mehr unbekannt, unter seinem Künstlernamen „Galileo“ hat er pro Jahr circa 20 – 30 Auftritte absolviert und sogar schon eine eigene CD veröffentlicht, die er in Eigenregie einige tausend Male verkaufte und die sogar bei Amazon zu finden war.
Daher war auch seine Siegersingle „Carpe Diem“ schon bekannt. Einige Zuschauer witterten dahinter Betrug, den es aber gar nicht, denn ausnahmsweise hat wirklich ein begabter Sänger mit Talent und Hingabe diese Show gewonnen.

Freddy Sahin-Scholl wäre allerdings gar nicht auf die Idee mit dem Casting und „Das Supertalent“ gekommen. Das hat jemand andetres ihm ins Ohr geflüstert…
„Ein Bekannter, den ich seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hatte, rief mich irgendwann an und fragte mich, ob ich die Sendung kenne. Ich müsse da unbedingt mitmachen“, erinnert sich Sahin-Scholl. Nachdem sich der in Karlsruhe lebende Musiker monatelang erfolgreich gegen die verhasste Audition wehren konnte, setzte ihm der Anrufer bei der 4. „Supertalent“-Staffel schließlich entschlossen die Pistole auf Brust. „Er meinte: ‚Es ist für mich eine Herzenssache, ich bin dein größter Fan. Du musst da hin, das ist ein Auftrag. Am nächsten Sonntag ist das letzte Casting in Köln, wenn du da nicht hinkommst, dann hole ich dich um sechs Uhr mit meinem Auto ab‘“, schmunzelt er heute. In der Nacht vor besagtem Sonntag tat Freddy kein Auge zu. Er hatte den Mann zehn Jahre nicht gesehen, war nicht einmal mit ihm befreundet. „Da dachte ich mir: ‚Möglicherweise ist das eine Art Vorsehung‘. Ich bin schließlich hingefahren – allerdings nicht als ‚Galileo‘, sondern als Freddy Sahin-Scholl. Mein Gedanke war: Wenn’s schiefgeht ist mein Künstlername unbeschadet und wenn ich nicht genommen werde, bekommt das ja auch keiner mit. Dass es sich dann aber so entwickelt, konnte wirklich niemand ahnen…“

Sein Debütalbum „Carpe Diem“ ist seit dem 20. Dezember im Handel zu erwerben. Die CD kann natürlich auch via Amazon bezogen werden. Anbei hier noch ein bisschen Videomaterial für alle, die Freddy Sahin-Scholl bisher nicht live geniessen konnten.

Kommentar verfassen