Frank Hill – Neues Album „H.I.L.L. macht Musik“

Scroll this

Der sympathische Musiker aus dem Ruhrgebiet entdeckte schon früh seine musikalische Leidenschaft – Bereits im Alter von 9 Jahren griff er zur Gitarre.
Das stimmgewaltige Energiebündel unterstützte vor ca. 10 Jahren die Begees-Cover-Band „Glashaus“ an der Gitarre.
Die Band konnte mit europaweiten Auftritten immensen Erfolg verbuchen. Im Anschluss an die positive Resonanz auf den Radiohit „In sieben Tagen“ veröffentlichte die Band auch erste eigene Produktionen. Nebenbei engagierte sich das Trio für SOS-Kinderdörfer.

Nach ersten Fernsehauftritten im SAT-1 Frühstücksfernsehen wurde das Trio dann in den Kölner Musiksender VIVA eingeladen. Dort stand die Promotion der neuen Single „Da träum ich mir Flügel an“ (produziert von Henner Heuer) zusammen mit Stefan Raab („Vivasion“) im Vordergrund. In etwa zur selben Zeit stand Hill zusammen mit Jürgen DrewsAndrea Berg und anderen Schlagergrößen mit der Formation „Alle für Alle“ für die ZDF-Hitparade vor der Kamera.
1996 gewannen „Glashaus“ für ihre Interpretation der Begees-Songs den Preis für die „Beste Oldie Band“. Nachdem sich „Glashaus“ 1997 trennteversuchte sich Frank Hill an eigenen Produktionen.

Er schrieb u.a. Texte für René Pascal den „Schlagergott aus dem Kohlenpott“der sich seit 2003dem Jahrin dem er in Stefan Raabs TV-Show „TV-Total“ zu Gast wareiner stetig wachsenden Fangemeinde erfreut.

Der musikalisch vielseitig interessierte Musiker trifft 2005 auf den umtriebigen Produzenten Jack Price (Produzent & Komponist für u.a.: Anastacia, Gipsy Kings, Christian Anders, Cordalis, Diana Sorbello, René Pascal u.v.m.) mit dessen Arbeit er sich sofort identifizieren kann. Nach anfänglichen Produktionen im Schlager-Sektorentscheidet man sich Hills Charakterstimme mit elektronischen Klängen zu kombinieren. Die ersten Songsdie auf diese Weise entstehen sind eine Mischung aus PopRock und Electro und erinnern an den Disco-Sound der 70ern.

Im Frühjahr 2006 wurde mit den Produktionen zum ersten Album des Solokünstlers begonnen. Aus ersten gitarrenlastigen Pop-Songs wurden unter Beimischung
von technoiden Sounds und unter Zuhilfenahme des Synthesizers sphärisch bis verspielte Klangkompositionenin die sich Hills Stimme nahtlos einfügt.
Eingesungen und aufgenommen wurde ein Großteil der auf der Platte befindlichen Songs im heimischen Tonstudio von Produzent Jack Pricewo ein Kleiderschrank auf unerwartete Weise als Gesangskabine diente.So wurde Hill über eingängige Disko-Schlager zu tanzbaren Elektropop-Nummern inspiriert.

Die expressionistische musische Darbietung findet seinen Höhepunkt in Hills markanter Stimme.
Mal rotzt er mit rockig verrauchter Stimme den Text dahinumzaubert von poppig elektronischen Schlagerbeats.
Dann gibt es aber auch Stücke auf dem Album in denen er dem Hörer mit charmant rauer Stimme ins Ohr haucht.
So hat man das Gefühler sitze einem schon im Gehörgang.

Und da geht die Musik auch rein, direkt ins Hirn.

Als elektrischer Impuls wandern die Schallwellen auch in bewegliche Körperteile wo sie sich in exstatische Tanzeinlagen ergießen.
Willkommen im musikalischen Schleudergang !

Quelle: Frank Hill Album Promo


Tri-Tra-Trullala (Official Video) from H.I.L.L. macht Musik on Vimeo.

Kommentar verfassen