Fanta 4 – 3D-Live-Konzert in deutschen Kinos und die neue Single „Danke“

Scroll this

Die Fantastischen Vier gehören einerseits zu den sicherlich dienstältesten, aber auch innovativsten Bands in Deutschland. Ihr brandneues Album "Für Dich Immer Noch Fanta Sie" hat man soeben vergoldet und schon kommen die Fantas mit dem nächsten Highlight um die Ecke: Eines ihrer Konzerte wird komplett in 3D ausgestrahlt und übertragen.

Ähnliches hatten Tokio Hotel auf ihrer "Humanoid"-Tournee gemacht, hier haben sie mehrere Konzerte als Hologramme gegeben. Allerdings nicht wirklich live, denn das Konzert wurde im Vorfeld aufgezeichnet und später wieder abgespielt.
Die Fantastischen Vier gehen somit einen völlig neuen Weg: Sie spielen am 15. Juli ein Konzert in Halle an der Saale (Steintor Varieté), das komplett in 3D aufgenommen wird, von dort wird das Konzert sofort live und in Echtzeit in 100 deutsche Kinos ausgestrahlt, die über die 3D-Technik verfügen.
Auch Fans in der Schweiz oder in Österreich kommen in den Genuss, denn auch dorthin überträgt man die Bilder per Satellit.

Mit diesem Top-Konzertevent haben die Vier mal wieder die Nase ganz weit vorn, denn die dreidimensionale Live-Übertragung mit perfektem Ton und Bild hat auch in der Musikunterhaltung Premierencharakter. Seit 20 Jahren gehören die Fantastischen Vier nun zu den Highlights der deutschen Popkultur und begeistern ihre weiter wachsende Fangemeinde mit ihren Ergebnissen überschäumender Kreativität und immer neuen Ideen, etwas andere Ausdrucksformen zu finden, Musiktrends zu prägen und ausgefallene Musikerlebnisse zu kreieren. Smudo, Michi Beck, Thomas D und And.Ypsilon folgen mit ihrem Konzert der Einladung des Halleschen Innovationsforums 3D-Cinema und Stereoskopische Medienproduktionen, ein einmaliges Netzwerk von Experten aus den Bereichen des Kinos, des Films, Rundfunks und der Forschung unter der Leitung des Mitteldeutschen Multimediazentrums in Halle.

„Die Übertragung eines Konzertevents der Premiumklasse in verschiedene europäische Kinos war von Anfang an die zündende und alle Beteiligten verbindende Vision, wie Digitales Kino im 3D-Zeitalter durch alternative Programmstrukturen ein Alleinstellungsmerkmal aufbauen kann“, erklärt Katerina Hagen, Geschäftsführerin des Mitteldeutschen Multimediazentrums. Konzerte live ins Kino zu übertragen, werde zum Beispiel bei Opern seit einiger Zeit bereits erfolgreich durchgeführt. „Allerdings immer noch im klassischen 2D“, ergänzt Alexander Schaefer, Projektleiter des 3D-Innovationsforums. „Wir sind nun die ersten, die via Satellit das Konzert live
und durch die stereoskopische Übertragung für den Kinobesucher noch spannungsreicher und immersiver erlebbar machen.“
Dass sie für diese Weltpremiere die Fantastischen Vier gewonnen haben, freut das gesamte Innovationsforum-Team, denn „die technische Faszination und Brillanz ist natürlich nur ein Erfolgsfaktor beim Publikum. „Entscheidend allerdings für eine gute Medienunterhaltung“,
so sind sich Hagen und Schaefer einig, „bleibt nach wie vor der Inhalt.“

Gleichzeitig gaben die Fantastischen Vier bekannt, dass als zweite Single nun der Song "Danke" feststeht. Nach dem Erfolg der ersten Single "Gebt uns ruhig die Schuld", soll die neue Single "Danke" den Fans nun ab August einheizen.
Anbei findet ihr ein Video zum Song, sowie natürlich den kompletten Songtext / Lyrics.



Hier Tickets für die Tournee der Fanta 4 – 2010


Lyrics / Songtext: Danke – Die Fantastischen Vier

Thomas D.:

Ah Yeah, haha, dankeschön, es war schön,
wär schön gewesen mit´m längeren Leben,
aber, hey, irgendwann ist eben Zeit zu gehen und
ich will mich nicht´ rausreden, lass mich doch mal ausreden…

Refrain:

Ich wollt´ noch „Danke“ sagen,
doch
ich lieg´ im Krankenwagen,
noch
woll´n sie mich zwangsbeatmen,
doch
bald ist alles aus und vorbei.

Falls sie mich nicht begraben,
dann
sollt´ ich mich wirklich fragen,
wann
will ich mal „Danke“ sagen,
denn
irgendwann ist´s aus und vorbei.

Thomas D.:

Ich geh nie wieder ohne „Danke“ zu sagen
Grund
ich steh auf Schienen vor ´ner Schranke im Wagen
und
frag mich gerade, wo geht´s hier zu ´ner Tanke,
und
warum ist hinter mir jetzt auch noch ´ne Schranke.
Dumm,
dass der Gedanke, besser irgend etwas
zu tun
zwar nicht verkehrt ist, doch´n bisschen zu spät,
und nun
verheddert sich noch der behämmerte Gurt, na gut,
dann wird der nächste wohl mein letzter Zug.

Michi Beck:

Armes kleines Fischen, du hast leider nicht viel Zeit gehabt
und mit dem bisschen das dir blieb hast du´s nicht weit gebracht,
denn schon am zweiten Tag hat man dich eingefangen,
es tut mir leid, das war´s, ab in die Speisekammer,
dann auf die Speisekarte,
denn du bist heiße Ware,
du wirst zum Teil gegart,
aber meist gebraten.
Darf´s noch Reis sein? Leichter Weißwein?
Nein, das Teil muss heiß sein, gib her, ich beiß´ rein.
Hammer, wie frisch der schmeckt!
Als Gericht perfekt,
nur hatte ich nicht entdeckt,
was sich im Fisch versteckt,
hatte ich auch Glück bis jetzt, dieses Stück steckt fest,
kipp´ auf den Tisch direkt zwischen mein Fischbesteck.

Refrain:

Ich wollt´ noch „Danke“ sagen,
doch
ich lieg´ im Krankenwagen,
noch
woll´n sie mich zwangsbeatmen,
doch
bald ist alles aus und vorbei.

Falls sie mich nicht begraben,
dann
sollt´ ich mich wirklich fragen,
wann
will ich mal „Danke“ sagen,
denn
irgendwann ist´s aus und vorbei.

Smudo:

Genau im magischen Moment, bevor der Wagen sich aushängt,
bevor Pupillen sich verengen, wie voll auf Medikament,
sie: "Und wenn was klemmt?"
Was die schon wieder denkt!
Jetzt sei mal abgelenkt und mach dir nicht ins Hemd!
Es ist wie Louis und Clark Kent, wie Pot in Amsterdam,
Achterbahn und Angst erfahren; das gehört zusammen
also geh mir nicht auf´n Keks,
denn wir werden alt,
und wir sind unterwegs und angeschnallt und runter geht´s.
Kleiner Scherz,
wir sind gar nicht angeschnallt,
doch keiner merkt´s,
erst als es zu spät ist
seh ich, dass da was im Weg ist und wir heben ab…
Pech gehabt. Hat die Alte echt mal recht gehabt.

Thomas D.:

Du hast gesagt, du holst mich später noch ab.
Ich hab deswegen gedacht, ich nehm´ noch eben ´n Bad,
Du,
hattest schon immer etwas gegen den Bart
und endlich gebe ich nach und nehm´ ihn nebenher ab,
nur
an meinem Rasierer ist das Kabel geteilt
wodurch der ganze Apparat irreparabel erscheint
und das Fatale dabei, das eine Kabel liegt frei.
Alter, da weißt du Bescheid. Da ist der Spaß halt vorbei.

Refrain:

Ich wollt´ noch „Danke“ sagen,
doch
ich lieg´ im Krankenwagen,
noch
woll´n sie mich zwangsbeatmen,
doch
bald ist alles aus und vorbei.

Falls sie mich nicht begraben,
dann
sollt´ ich mich wirklich fragen,
wann
will ich mal „Danke“ sagen,
denn
irgendwann ist´s aus und vorbei.
(x2)

Kommentar verfassen