F.E.A.R. 3 – Neue Informationen und Gameplay-Trailer

Scroll this

Die F.E.A.R.-Reihe gehört ganz sicher zu den Topspielen im Horrorgenre. Bisher hat es kein Spiel mehr geschafft eine ähnlich beklemmende Stimmung zu liefern, wie die beiden ersten Teile der Serie. Knapp zwei Jahre nach dem Release von „F.E.A.R. 2 – Project Origin“ soll nun im kommenden Frühjahr der dritte Teil spielbar sein.
Wieder schlüpft man in die Rolle des Point Man, der diesmal aber seinen Bruder Paxton Fettel an seiner Seite hat. Zuvor mussten sich beide bitter bekämpfen, nun weicht der kannibalische Bruder dem Point Man nicht mehr von der Seite. Es geht auch in diesem Teil wieder um paranormale Kräfte und natürlich auch die Mutter des Brüderpaars, Alma, deren paranormale Fähigkeiten sogar noch zugenommen haben.
Kürzlich haben Warner Bros., die das Spiel herausgeben, neue Infos zu F.E.A.R. 3 veröffentlicht. So gibt es nun neues Material zu den im Spiel vorkommenden Mechs, gegen die man kämpfen muss, aber im Verlaufe des Spiels auch selber steuern darf.

Dazu gehören EPA (Enhanced Power Armor) und PA (Power Armor), die sich als harte Gegner rausstellen. Der dritte Teil von F.E.A.R. ist ein aufregendes und paranormales Horror-Erlebnis, das mit nervenaufreibenden Schusswechseln, einer spannenden Handlung sowie einem innovativem Koop-Modus aufwartet. Auch Alma kehrt in F.E.A.R. 3 zurück, im Rampenlicht stehen aber ihre beiden Söhne Point Man und Paxton Fettel, die mit unterschiedlichen Fähigkeiten im einzigartigen Koop-Modus spielbar sind. Damit sich Spieler in F.E.A.R. 3 auch diesmal wieder ordentlich gruseln, wurden Horrorfilm-Legende John Carpenter („Halloween“) und der erfolgreiche Horror-Comic- und Drehbuch-Autor Steve Niles („30 Days of Night“) als Berater verpflichtet.

Erscheinen soll „F.E.A.R. 3“ im kommenden Frühjahr für die XBOX360, die Playstation 3 und den PC. Hier gibt es jetzt einige neue Screenshots für euch, sowie brandneue Gameplay-Trailer, die euch schon vor dem Release ein wenig gruseln lassen…

1 Kommentar

Kommentar verfassen