DVD-Tipp: Nickelback – Live At Sturgis

Scroll this

Um eine der größten Rockbands der Gegenwart zu werden reichen unzählige, weltweite #1-Hits noch nicht aus. Mit drei Multi-Platin Alben, etlichen ausverkauften Tourneen und einer grandiosen Live-Performance dürfen sich die kanadischen Rocker von Nickelback aber zweifellos zu den Giganten der Rockmusik zählen. Erst vor kurzem (18. November 2008) erschien mit „Dark Horse“ das inzwischen sechste Studialbum der Band. Zur Zeit ist die erste Single „Gotta Be Somebody“ im Radio zu hören.

Nickelback muss man einfach live erlebt haben. Chad Kroeger und seine Jungs klingen auf der Bühne noch wesentlich fetter als auf den Platten. Einen Eindruck davon kann man sich auf der letzten Live-DVD „Nickelback – Live At Sturgis“ verschaffen. Zwar fehlen die aktuellen Songs, da der Mitschnitt vom Biker Festival schon während der All The Right Reasons Tour gedreht wurde, aber das macht gar nichts.

Für das relativ kurze Konzert hat die Band um die Halbbrüder Chad und Mike Kroeger richtig aufgefahren. Ganze 15 Kameras fangen das Spektakel vor rund 40 000 feiernden Fans atmosphärisch ein. Nur zwölf Songs, doch die haben es in sich und verzeihen die kurze Spieldauer. Auch der Ort war die richtige Wahl. Die vielen Biker vom „Live At Sturgis Festival“ tragen durchaus zur einmaligen Atmosphäre bei. Neben der fantastischen Pyro-Show glänzen Nickelback aber vor allem durch ein sensationelles Sound-Bett. Allein der Schlagzeug-Sound von Daniel Adair läßt den Musikfan dahinschmelzen. Runder kann eine Band auf der Bühne nicht mehr klingen.

Auch die Backrounds haben sich im Vergleich zur letzten DVD „Live At Home“ um ein vielfaches gesteigert und stützen Chad Kroegers eindrucksvolle Stimmgewalt entsprechend. Mit dem Wechsel an den Drums haben Nickeback definitiv die richtige Wahl getroffen. Daniel Adair wechselte für die Aufnahmen zu „All The Right Reasons“ von 3 Doors Down zu Nickelback und hinterläßt während der Show nicht den Eindruck diesen Wechsel zu bereuen. Zudem beteiligt sich auch Adair an den Backrounds die aber hauptsächlich von Gitarrist Ryan Peak gesungen werden.

Dem Zuschauer wird hier ein wirklich fesselndes Konzert ins Wohnzimmer geliefert. Insgesamt hinterläßt die Show einen nahezu perfekten Eindruck. Auch zwischen den Songs wirde etwas geboten, wenn Chad Kroeger sich beispielsweise über die Freizügigkeit der weiblichen Fans amüsiert. Alles in allem eine tolle DVD, die jeden Cent wert ist.

2 Kommentar

Kommentar verfassen